Imperiale Lebensweise und Solidarität in Zeiten der Globalisierung

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • 20170725 imperiale lebensweise solidaritaet
    57:00
audio
Die Arten des Friedens in neuen Kriegszeiten. Friedensprozesse und Kämpfe durch den Aktivismus von María Jackeline Rojas in Kolumbien.
audio
Starke Stimmen – Frauen* in der Musik
audio
Insights aus einer feministischen Redaktion - Vier Women on Air im Gespräch
audio
Klimagerechtigkeit und Raumaneignung - Die neue Ausgabe der Zeitschrift Frauen*solidarität
audio
Pachamama – Wie geht Aktivismus mit Mutter Erde? Ein Blick nach Südamerika
audio
Security and the Left: Focus on Digitalization
audio
Drei Kameradinnen – der neue Roman von Shida Bazyar
audio
Zurale Seja – Starke Mädchen!
audio
Und immer wieder aufbrechen! Leben im Exil und die Idee Südafrikas
audio
Feminismus in Südostasien

„Imperiale Lebensweise“ bedeutet, dass das alltägliche Leben in den kapitalistischen Zentren des globalen Nordens sich wesentlich über den unbegrenzten Zugriff auf das Arbeitsvermögen und die Natur des Globalen Südens erhält. In der heutigen Sendung wollen wir uns auch damit beschäftigen wie besonders Frauen im Globalen Süden von der imperialen Lebensweise betroffen sind und welche Möglichkeiten der globalen Solidarität es gibt. Zu Wort kommen Ulrich Brand (Politikwissenschafter, Universität Wien) und Petra Bayr (Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat, SPÖ und Obfrau des Unterausschusses des Außenpolitischen Ausschusses: Entwicklungszusammenarbeit)

Aufnahmen und Technik: Tania Napravnik, Hannah Hieber
Sendungsgestaltung: Hannah Hieber

Quelle: „Imperiale Lebensweise“ von Ulrich Brand und Markus Wissen

Schreibe einen Kommentar