• ORANGE 94.0 Logging 2017-07-08 20:00
    56:49
  • MP3, 192 kbps
  • 78.03 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Nach der WiderstandsChronologie berichten wir über die Räumung des Widerstandscamps gegen den Bau des Murkraftwerks in Graz:

Am 3. Juli 2017 wurde das Murcamp geräumt. Dem vorausgegangen war eine jahrelange Diskussion über ein geplantes Murkraftwerk.

Der Plan für den Kraftwerkausbau an der Mur im Raum Graz war zwar 2001 aus Kostengründen ad acta gelegt, wurde aber 2006 von der Graz Holding (damals Grazer Stadtwerke) wiederbelebt.

Sofort bildeten sich Gruppierungen und Bürger_inneninitiativen gegen das Kraftwerk, eine Volksbefragung war für 2010 vorgesehen, konnte aber nicht durchgeführt werden, da sich der Grazer Gemeinderat nicht einig werden konnte über die rechtliche Grundlage dafür. Letzendlich mündete der Streit über die Finanzierung der Volksbefragung in Neuwahlen im Jänner 2017, aus welchen ja bekanntlich eine schwarzblaue Stadregierung hervorging.

Am 27. September 2016 erfolgte der endgültige Baubeschluss, im Jänner 2017 begannen die Bauarbeiten, obwohl 10.000 Grazer_innen sich per Unterschrift gegen das Kraftwerk aussprachen. Weiters ist die Finanzierung von 80 Millionen Euro nach wie vor nicht sichergestellt..

Am 8. Februar 2017 errichteten Kraftwerksgegner_innen auf Höhe Puchsteg das sogenannte Murcamp, welches am 10. Februar geräumt und am 11. Februar als Murcamp 2.0 wieder errichtet wurde.

Am 3. Juli wurde es nun – diesmal wohl endgültig – geräumt.

Zusätzliche Brisanz erhält der Kraftwerksbau dadurch, dass im Baustellenbereich das Gebiet des ehemaligen Lagers Liebenau, eines KZ-Außenlagers, befindet. Es gibt dazu den Beschluss, dass die Bauarbeiten sofort gestoppt werden, sollten Funde aus diesem Lager auftauchen, damit diese dann dokumentiert werden können.

Die Beiträge dazu stammen von Jutta Matysek (Openup, Februar 2017) sowie von den Kolleg_innen der Redaktion „Von unten“, der Nachrichtensendung von Radio Helsinki in Graz. Herzlichen Dank!

Die Sendereihe „Kraftwerksfunk“ liefert Hintergrundinformationen zum Murcamp und ist seit Jänner 2017 jeweils am Freitag von 17.00 bis 17.30 auf Radio Helsinki zu hören.

Kürzlich hat die Sendereihe übrigens den „Civil Media Award“ erhalten – Gratulation!

Im dritten Teil der Sendung berichten wir über die Polizeieinsätze gegen die Proteste gegen das G20-Treffen in Hamburg. Unter anderem mit einem Beitrag von Radio Corax.

Fremdmaterial in ORANGE 94.0 Logging 2017-07-08 20:00
https://youtu.be/0kCDhz6uMXo by Renate Sassmann ©
https://cba.fro.at/334265 by Jutta Matysek (cc-by-nc)
https://cba.fro.at/344560 by Von unten (cc-by-nc)
http://www.freie-radios.net/83954 by Götz Rubisch, Radio Corax (cc-by-nc)