Rote Hilfe zum Versammlungsrecht in Deutschland

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Rote Hilfe_Beitrag
    05:52
audio
30:07 Min.
Lastenräder als Politikum | Eine Utopie: Autofreie Städte?
audio
27:09 Min.
Sommerpause: Rechtsextremismus auf den Corona-Demos
audio
30:00 Min.
Kulturaustausch mit der Ukraine | Impfkampagne der Stadt Graz
audio
29:54 Min.
Inflation: Wie sich Konzerne in Krisenzeiten bereichern | Eskalierende Polizeigewalt in Deutschland
audio
28:57 Min.
„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“ – Ende Gelände 2022 in Hamburg | Feuer und Flamme dem Patriarchat
audio
26:44 Min.
Cabrio-Strand im Gries | Julia Feier zur Arbeit als Doula und feministischer Geburtskultur
audio
30:01 Min.
Netzpolitischer Abend am Elevate in Graz | 10 Jahre Rojava – eine Feier im Rösselmühlpark
audio
23:49 Min.
Festung Europa – Kommentar der Redaktion | Radikaler Konservatismus
audio
30:00 Min.
Rechtsextreme Vereinnahmung des Ukraine Krieges | Pride March und Pinkwashing – nicht alle feiern
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15

ANMOD

Wer demonstriert, sollte seine Rechte kennen – besonders im Ausland, da sich die Rechtslage in puncto Versammlungen in vielen Punkten von der österreichischen unterscheidet.  Das Gesicht zu bedecken, um sich vor dem Einsatz von Pfefferspray zu schützen, ist in Deutschland beispielsweise gesetzeswidrig. Worauf österreichische Demonstrant_innen bei Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg achten sollten, erklärt Henning von der linken Schutz- und Solidaritätsorganisation „Rote Hilfe“, die politisch Verfolgte in Rechtsfragen unterstützt.

ABMOD

Bei Beteiligung an den Demonstrationen gegen den G20 Gipfel sind also prinzipiell die üblichen Regeln für Versammlungen einzuhalten. Wichtig ist auch das kollektive Handeln, von Alleingängen sollte man im Rahmen von Demonstrationen laut der Roten Hilfe eher absehen.

Schreibe einen Kommentar