• 2017_07_01_pura_vida_islamicjazz
    60:00
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Bereits in den 40er Jahren machte sich im afroamerikanischen Jazz Milieu der Islam als Religion des Widerstands und der spirituellen Befreiung breit. New York war hier das Zentrum. Die liberale Ahmadiyya Bewegung zog scharenweise Musiker an. Fast alle, die damals Rang und Namen im Jazz hatten, waren in deren Umfeld anzutreffen. Ein neues Selbstbewusstsein entstand, die Unterdrückung der Schwarzen sollte nun endlich der Vergangenheit angehören.  Als Moslem war es nun leichter gleiche Rechte einzufordern. Jedoch gab es für die Protagonisten verschiene Gründe zum Islam zu konvertieren. Für manche war es einfach auch eine Möglichkeit ihrem ungesunden, selbstzerstörerischen Lebensstil zu entfliehen, andere interessierten sich vordringlich für orientalische Musiktraditionen. Auf jeden Fall entstanden durch die Verschmelzung orientalischer Musik mit westlichem Jazz sehr interessante und hörenswerte Musikexperimente.

Pura Vida Sounds On Demand Player:

http://cba.fro.at/ondemand?series_id=245

 

Text und Schnitt: Phonül

Moderation: Travelling Matt

 

http://www.facebook.com/puravidasounds

http://www.konkord.org

 

Quellen:

Spiritual Jazz 7 – Modal, Esoteric & Progressive Jazz Inspired By Islam 1957 – 1989, Jazzman Records, 2016, 2LP

 

Tracklist:

 

01 Maurice Mc Intire – Humility In The Light Of The Creator

02 Yusef Lateef – Morning

03 Ahmed Abdul-Malik – Nadusilma

04 Idrees & Jamila Sulieman – The Camel

05 Kahil El´Zabar´s Ritual Trio With Malachi Favors & Ari Brown Feat. Pharao Sanders – Africanos_Latinos

06 Abdelrahman Adbo Elkhatib feat. Solar Plexus – Ah Ya Zen

07 Sabu Martinez & Sahib Shihab – Nus

08 Emmanuel Abdul-Rahim Feat. The Times At Hand Orchestra – Kalahari Suite