Portrait des Klarinettisten Christoph Pepe Auer

Podcast
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 170529 pepe auer wh
    59:58
audio
59:57 Min.
Neues von Tuesday Microgrooves
audio
59:58 Min.
Heumond aus Mitteleuropa: Wiedergänger
audio
59:57 Min.
Portrait des Gitarristen Edi Köhldorfer
audio
59:57 Min.
Portrait der Geigerin Lucia Froihofer
audio
59:58 Min.
Portrait der Sängerin Rebecca Anouche
audio
59:57 Min.
E.Sampaio Jazz Symphonic Orchestra: We Have A Dream
audio
59:58 Min.
Lu's Jukebox: Funny How Time Slips Away
audio
59:58 Min.
Lu's Jukebox: Bob's Back Pages
audio
59:58 Min.
Neue Alben aus Österreich
audio
59:58 Min.
Dieter Reinisch: Jigs and Reels

Zur Person: Als der Tiroler Klarinettist und Saxofonist 2007 mit dem renommierten Hans-Koller-Preis ausgezeichnet wurde, war er 25 Jahre alt. Seither hat Pepe Auer in verschiedenen Formationen Erfahrungen gesammelt und mit dem Hang-Spieler Manu Delago das erste Hang-Bassklarinetten-Duo der Welt gegründet: Living Room. Das Duo war äußerst erfolgreich und ist durch die halbe Welt getourt. Manu Delago ist heute international bekannt, hat eine eigene Band und ist als Percussionist für Björk und Anoushka Shankar tätig.

Auch ein Plattenlabel hat Pepe Auer gegründet, weil er jungen Musikern, die wie er, genre-übergreifende Musik machen, eine Plattform geben wollte. Session Work Records ist inzwischen zehn Jahre alt und kann auf 100 CD-Veröffentlichungen verweisen, an denen rund 200 MusikerInnen beteiligt waren. Die Leistungsschau des Labels, das Session Work Festival, findet heuer zum 5. Mal statt und weil es in mehrfacher Hinsicht ein Jubiläum ist, wird es sechs Tage dauern (6.-11.Juni), mit vielen guten Musikern und Konzerten an verschiedenen Orten in Wien. Das Programm findet man auf der website von Session Work Records.

Sendungsinhalt: Pepe Auer erzählt von seinem musikalischen Werdegang, den Zufällen, die dabei eine Rolle gespielt haben, Jazz-Sessions in New York, Wohnzimmerkonzerten mit Manu Delago, seinem Zimmer in London, der Interaktion mit dem Publikum und von seinem Plattenlabel.

Erstausstrahlung 2014, aktualisierte Fassung Mai 2017

Schreibe einen Kommentar