25 Jahre Piratenradio – Vom zivilen Ungehorsam zur dritten Säule in der Österreichischen Rundfunklandschaft

Sendereihe
O-Ton
  • 25 Jahre Piratenradio - Vom zivilen Ungehorsam zur dritten Säule in der Österreichischen Rundfunklandschaft
    105:42
audio
Live vom Radio Helsinki-Fest im Volkshaus Graz
audio
Where do we go from here? Perspektiven Freier Radios
audio
Bedingungsloses Grundeinkommen - Soziale Gestaltung der Zukunft
audio
Verdrängt – Erinnern und Gedenken: Der 8. Mai als umkämpfter Erinnerungstag der Zweiten Republik
audio
Interkultur - Mark Terkessidis_Lesung
audio
Freie Medien zwischen Anspruch und Wirklichkeit - Input von Ulli Koch
audio
Zur Notwendigkeit unabhängiger Berichterstattung - Medienkonzentration und kritische Öffentlichkeit
audio
Brauntöne & Zwischentöne. Rechtsextreme Musik, ihre Schattierungen und ihr Einfluss auf Jugenkultur.
audio
Gesundheitswesen am Ende: Erfahrungsberichte aus Griechenland von Anna Leder

Vor 25 Jahren starteten in Österreich verschiedenste Piratenradioinitiativen mit ihrer (illegalen) Sendetätigkeit. Was als … naja … sportlicher Wettlauf zwischen Radiopirat*innen und Funküberwachung begann, führte schließlich zur Verankerung des nichtkommerziellen Rundfunks im Privatradiogesetz. Heute sind in Österreich 14 Freie Radios on Air, die Programme werden von mehr als 3000 Radiomacher*innen gestaltet.

0:00 Begrüßung und Einbegleitung von Karin Schuster und Martin Dopler (Radio Helsinki Vorstandsmitglieder)

6:25 Beginn der Podiusmdiskussion
mit einer Audiobotschaft von Reni Hofmüller (Ex-Radiopiratin von Radio Dauerwelle, künstlerische Leiterin des esc medien kunst labor)

Am Podium diskutierten
Ali Panz (Ex-Radiopirat bei Radio ZARG, erster Obmann von Radio Helsinki)
Werner Friedl (Piratenradiohörer)
Helga Schwarzwald (Geschäftsführerin des Verbandes Freier Radios Österreich (VFRÖ))
Alexander Baratsits (Aktivist bei #mediana17)
Hansi Herzog (Aktivist bei steiermark.gemeinsam.jetzt)

Moderatorin: Evelyn Schalk (IG Kultur Österreich, Chefredakteurin des ausreißers)

unter Beteiligung des Publikums, unter anderem mit einem Kommentar von Herrn Unteregger, ehemaliger Leiter der Funküberwachung in Graz.

Schreibe einen Kommentar