Die FPÖ ist populistisch – na und!

Sendereihe
Bücher-Wahl
  • Buecherwahl
    31:16
audio
Das offene Ende gehört zu meinem Stil
audio
Dieses Buch hat mich voll erwischt!
audio
Ein Meilenstein österreichisch-tschechischer Geschichtsschreibung
audio
Ein wertvolles Zeitzeugnis
audio
Ein Buch über Krieg und Grausamkeit
audio
Die Banalität des Bösen
audio
Ein wunderbares Buch zum Völkermord an den Armenier_innen
audio
Ist Esoterik eine Gefahr für Menschlichkeit und Demokratie?
audio
Der Mann am Grund, ein Roman von Iva Procházková
audio
Der Auserwählte

Herbert Auinger legt im Promedia-Verlag sein Buch „Die FPÖ – Blaupause der Neuen Rechten in Europa“ vor.

Auinger ist unzufrieden mit der landläufigen Rezeption der FPÖ. Einer Partei die offen sagt, dass sich nichts von political correctness hält, vorzuwerfen, politisch inkorrekt zu sein führe ins Leere. Anstatt Texte und Wortmeldunge der FPÖ auf „schmutzige Wörter“ zu scannen um sich darüber zu entrüsten zu können, sollte man sich mit deren Inhalt beschäftigen. Denn die FPÖ habe in den letzten Jahren sehr viel Anstrengungen und Hirnschmalz in die Ausarbeitung einer konsistenten Weltanschauung investiert.

Auinger hat sich die Texte der FPÖ vorgenommen und kommt zu dem Befund, dass die FPÖ sehr viel mehr zu Österreich gehört als das viele wahrhaben wollen. Ob man das nun unappetitlich findet oder nicht ändert nichts daran. Andi Wahl führte mit Auinger ein Gespräch über dessen Buch, die FPÖ und die Vernageltheit der „Linken“.

Schreibe einen Kommentar