„A House for me is not just a building, it’s some part of your life. When you lost your house you lost something very important.“ Rusudan Glurjidze zu ihrem Film The House of Others

Sendereihe
Kino für die Ohren 2017
  • Interview Rusudan Glurjidze_The House of Others
    12:01
audio
Kino für die Ohren: Preview zum Film MARÍA (Y LOS DEMÁS)
audio
Kino für die Ohren: Interview zu DIE BESTE ALLER WELTEN (R: Adrian Goiginger)
audio
Kino Für die Ohren: Interview mit Marie-Luise Lehner (Crossing Europe Local Artist Award Gewinnerin 2017) zu ,,Kaugummizigaretten"
audio
Kino für die Ohren: Preview zum Film It's Not The Time Of My Life (R: SZABOLCS HAJDU)
audio
Kino für die Ohren: XE 2017 revisited
audio
Focus: Feature Films
audio
Interview mit Arman T. Riahi über seinen Film "Die Migrantigen" (Langfassung)
audio
XE '17: Der Österreichische Film
audio
Kino für die Ohren 2017: Local Artists Martina Trepczyk & Nicola von Leffern
audio
Kino für die Ohren: Stranger in Paradise - Filmkritik & Interview

Anmoderation:

A House for me is not just a building, it’s some part of your life. It’s your memory, and memory is the most important treasure in our life. It‘s your past, it‘s your future. When you lost your house you lost something very important“,

so sagt die georgische Filmemacherin Rusudan Glurjidze [gesprochen Rusudan Glurschidsche] im Interview zu ihrem Film „The House of Others“. Der Film spielt in Abchasien zu Beginn der 90er Jahre und hat damit Post-War-Traumata, die Brüchigkeit des Friedens, nicht auf politischer, sondern auf emotionaler, seelischer Ebene zum Thema. Eine Familie zieht in ein Haus in einem fast gänzlich verlassenen Dorf, in ein Haus, das seine Bewohner*innen während des Krieges verlassen mussten, das voller Erinnerungen steckt, die nicht die ihren sind. Erinnerung, Schuld, Angst und die Sehnsucht danach, ein Leben aufzubauen: Crossing Europe zeigt The House of Others in der Kategorie Competition Fiction. Christiane Löper hat mit Rusudan Glurjidze gesprochen, die Protagonist*in Salome Demuria stoß kurz dazu.

Abmoderation:

Wir hörten die Director*in des Films The House of Others, Rusudan Glurjidze und die Protagonistin Salome Demuria im Gespräch mit Christiane Löper.

Frieden, so Rusudan Glurjidze, in der Zeit nach dem Krieg, ist etwas oberflächliches. Denn unter der Oberfläche kämpfen die Menschen mit ihren eigenen inneren Konflikten und Ängsten. The House of Others, schafft durch nebelartige Schleier, Stille und seine Farben eine Intensität, die etwas geisterhaftes mit sich bringt. Am Samstag werdet ihr erfahren, ob The House of Others in der Kategorie Competition Fiction gewonnen hat.

Infos zum Film:
Production

(Georgia-Russia-Spain-Croatia) A Cinetech Film Production, in association with Liga Production, Kinoscopik, SARKE Group, Embrio. (Sales: Tatofilm, Kiev, Ukraine.) Produced by Zurab Magalashvili, Nadezhda Gorshkova, Katerina Gecmen-Waldeck. Co-producers, Gorka Gomez Andreu, Imanol Gomez De Segura, Dario Domitrovic.

Crew
Directed by Rusudan Glurjidze. Screenplay, Glurjidze, David Chubinishvili. Camera (color, HD), Gorka Gómez Andreu; editor, Grigol Palavandishvili, Dmitri Chistyakov, Levan Koukhashvili; music, Dusan Maksimovsky, Alexey Vorobyov; production designer, Grigol Mikeladze; sound (DTS/SDDS/Dolby Digital), Dario Domitrovic; assistant director, Alexander Glurjidze.

With
Zurab Magalashvili, Olga Dykhovichnaya, Ia Sukhitashvili, Salome Demuria, Ekaterine Japaridze, Branko Djurich, Alexander Khundadze, Malkhaz Jorbenadze. (Georgian, Russian dialogue)

 

Weitere Infos und Reviews unter:

http://www.cineuropa.org/f.aspx?t=film&did=310304

http://variety.com/2016/film/reviews/house-of-others-review-1201808666/

http://www.hollywoodreporter.com/review/georgian-oscar-contender-house-others-925635

 

Schreibe einen Kommentar