Alternative Jazz aus Österreich – Der Pianist und Komponist Wolfgang Seligo

Sendereihe
Music Across
  • 26 Wolfgang Seligo
    57:00
audio
Synesthetic4 – Jazz aus Wien
audio
In Memoriam T Lavitz
audio
Jimi Hendrix – Zum 50. Todestag
audio
Steve Vai zum 60. Geburtstag – Der Ausnahmegitarrist im Interview
audio
Domenico Scarlatti aus dem Wohnzimmer – Thessi Rauba live@home
audio
Ehrenamt – Ohne Geld ka Musi
audio
Ferdinand Weiss – Zum 87. Geburtstag
audio
Musik unter Quarantäne – Gemeinsam Radio machen und doch daheim
audio
Meister des Akkordeons – Bratko Bibič & Otto Lechner
audio
KICK JAZZ Festival 2019 - Österreichische Szene im internationalen Showcase – Teil 2

26. Sendung (Erstausstrahlung: 26. April 2017 bei ORANGE 94.0)

Alternative Jazz aus Österreich – Der Pianist und Komponist Wolfgang Seligo

Zu Gast in dieser Sendung ist der Wiener Komponist und Pianist Wolfgang Seligo. Er erzählt, dass er mit klassischer Musik aufgewachsen ist. „Salome“ von Richard Strauss hat ihm bereits als Kind in der Oper gefallen, ebenso die Musik von Debussy oder Prokofiev. Als Jugendlicher hat er dann in Rockbands gespielt und sich erst später für den Jazz interessiert. Während seines Jazz Studiums in Wien hat er in verschiedenen Ensembles der Wiener Szene gespielt und war auch als Auftragskomponist für Werbung tätig. Er erzählt, dass er bei dieser Tätigkeit viel gelernt hat was das konzeptionelle Arbeiten betrifft und die Dinge auf den Punkt zu bringen, andererseits sind dabei seine motorischen Fähigkeiten beim Klavierspiel etwas „eingerostet“, wie er selbst sagt. Daher hat er erst relativ spät wieder hart üben müssen um seine eigene komplexe Musik spielen zu können, die zwischen Jazz und Klassik angesiedelt ist. In der Komposition ist Wolfgang Seligo Autodidakt und er bezeichnet seine diesbezüglichen Aktivitäten als „Ego-Trip“, welche allerdings auch eine wichtige Referenz für seine Unterrichtstätigkeit am „Vienna Music Institute“ sind. Die Musik von Wolfgang Seligo ist ein Beweis dafür, dass Melodien, vor denen er, wie er selbst sagt, keine Angst hat, und das Beschreiten neuer Wege kein Widerspruch sind. Und obwohl er in seiner Musik mit normalen Jazzchords nicht auskommt, geht sie wahrscheinlich bei vielen als zugänglicher Jazz durch. 2015 hat er zwei CDs veröffentlicht, „Jazz Trio“ mit Peter Strutzenberger am Bass, Heimo Wiederhofer am Schlagzeug, und dem Komponisten selbst am Klavier, und ein Soloklavieralbum mit dem Titel „Alternative Jazz Piano“. Beide Alben werden in dieser Sendung von Wolfgang Seligo auch persönlich vorgestellt.

Musik:

Alle Kompositionen: Wolfgang Seligo, Wolfgang Seligo 2015

Major Max (mit dem Jazz Trio)

Little Note (mit dem Jazz Trio)

Prokofiev (mit dem Jazz Trio)

Octavia (Klaviersolo)

Theme No 2 (Klaviersolo)

Herbie (Klaviersolo)

Piano Enlargement (Klaviersolo)

Baroque Jazz Standard (Cembalosolo)

Overture Blues (Klaviersolo)

Log In (Klaviersolo)

Gestaltung, Am Mikrofon, Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

 

Schreibe einen Kommentar