• sendung11_2404
    26:42
  • MP3, 192 kbps
  • 36.68 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Rotkäppchen und der Wolf – in vielen Variationen

Man sollte nicht glauben, wie viele Interpretationen es von einem weltweit bekannten Märchen gibt.
Rotkäppchen ist nicht Rotkäppchen, der Wolf ist nicht der Wolf!
Einmal finden wir ein „Rotschöpfchen“ vor, ein anderes Mal mutiert der Wolf zu einer weisen Wölfin, die Großmutter liebt plötzlich Nusskipferl und Kakao.

Gemeinsam mit Radiokollegin Monika HELLER (racconté aussi en francais) durchforsten wir tiefsinnige, heitere und skurile Interpretationen von Rotkäppchen und seinen wölfischen und großmütterischen BegleiterInnen!

In der ursprünglichen Fassung von CHARLES PERRAULT (1695)
ging es um die Deutung eines uralten Mythos – die erste erotische Begegnung eines aufblühenden Mädchens mit einem Mann (dem Wolf). Da das Märchen für den Hof von Versailles geschrieben war, ging es vor allem um einen moralischen Wink.

In späteren Fassungen variieren die Rollen von Rotkäppchen, Wolf, Großmutter und dem Jäger.
Werden sie gefressen oder nicht, wieso die Steine im Bauch des Wolfes? Was treiben der Wolf und die Großmutter eigentlich, bevor das Rotkäppchen eintritt?
Diesen Fragen und ihren Deutungsebenen wollen Monika Heller und ich nachgehen und gemeinsam interpretieren.

Kommt mit uns, dem Rotkäppchen und dem Wolf in den tiefen Wald und lauscht –
Eccoutez les contes…mais d’où tiennent -ils cette idée farfelue?

Mit fabelhafter Musik zur Farbe „Rouge“ aus France !