• 2017_04_08_romane_thana_04_musik_der_roma
    19:05
  • MP3, 160 kbps
  • 21.84 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Musik der Roma – Asia Rubbo

Asia Rubbo zeigt anhand der Musik auf, wie stereotypisiert die Mehrheitsgesellschaft über Roma und Sinti denkt. Auf der einen Seite dürfen Sie nur am Rand der Gesellschaft existieren und auf der anderen Seite führen sie ein romantisiertes, freies und fröhliches Leben. Wie passt das zusammen? Haben sie wirklich Musik im Blut? Roma werden ständig mit derartigen Vorurteilen konfrontiert. Warum das so ist, hört ihr in diesem Beitrag.

Mit O-Tönen von:
Emmerich Gärtner-Horvath

Musik:
Ruza Nikolic Lakatos
Ivana Ferencova Hrickova

————————-

Romane Thana – Orte der Roma.
Eine vierteilige Sendereihe, entstanden im Rahmen der interdisziplinären Lehrveranstaltung Inerter/ Transkulturelle Analysen – Eine Exkursion zu den Orten der Roma des Instituts Sprachen und Literaturen im Bereich vergleichende Literaturwissenschaft und dem Institut Europäischen Ethnologie an der Universität Innsbruck.

Teil 1: Sprache und Identität – Manuela Rathmayer und Anna Nothdurfter
Teil 2: Vereine der Roma – Michelle Orth
Teil 3: Trauma und Traum – Lena Vogler
Teil 4: Musik der Roma – Asia Rubbo
gesamte Sendung: Romane Thana – Orte der Roma

Die Sendung beschäftigt sich mit Orten der Roma und Sinti, auf Romanes: Romane Thana. Romanes ist die Bezeichnung der Sprache der Sinti und Roma. Der Name der Sendung bezieht sich auf eine gleichnamige Ausstellung. Die Ausstellung wurde 2015 im Wien Museum erstmalig gezeigt und befasst sich mit der Lebenssituation der Roma und Sinti in Österreich, in einem geschichtlichen Verlauf. Initiiert wurde die Ausstellung vom Verein Romano Centro in Kooperation mit dem Wien Museum, der Initiative Minderheiten, dem Landesmuseum Burgenland und kultur burgenland. Rund um diese Ausstellung wurde im Zuge einer interdisziplinären Lehrveranstaltung des Instituts Sprachen und Literaturen im Bereich vergleichende Literaturwissenschaft und dem Institut Europäischen Ethnologie an der Universität Innsbruck eine Exkursion von Frau Beate Eder-Jordan nach Wien und ins Burgenland organisiert. Die Lehrveranstaltung trug den Titel: Inerter/ Transkulturelle Analysen – Eine Exkursion zu den Orten der Roma.

Aus den Erlebnissen und Erfahrungen, die wir in der fünftägigen Exkursion im vergangenen Oktober sammeln konnten, entstand diese Sendung. Für jeden Beitrag setzten sich die Studierenden mit einem von ihnen besuchten Ort auseinander. So wird versucht, anhand der besuchten Romane Thana, über die Geschichte und Lebenswirklichkeit der Roma und Sinti in Österreich zu berichten.