Zukunft für das Ökozentrum Lobau

Sendereihe
OpenUp
  • Zukunft für das Ökozentrum Lobau
    57:00
audio
Leuchtturm 2040 – der W.E.B-Campus
audio
Ausreden und Verleugnung in der Klimapolitik
audio
Biodiversität in der Krise
audio
„Verkehrswende – ein Manifest“
audio
„Flüchten – Ankommen – Bleiben!?“
audio
Land verbaut - Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Online-Konferenz „Raumplanung für alle“ mit Reinhard Seiß
audio
Verbaute Zukunft: Bodensterben durch Flächenfraß - Unser Boden braucht klare Vorgaben und Instrumente für wirksamen Klima- und Bodenschutz
audio
Etappensieg gegen das EU-Mercosur-Abkommen
audio
Wenn Fahrräder Namen bekommen
audio
"Vom Stoßverkehr zur #Verkehrswende: Was kann eine rot-grüne Koalition dafür tun?

Der „Polzer“, so wurde und so wird teilweise noch heute Wiens erster Biobauernhof, am Rande der Lobau in der Wiener Donaustadt gelegen, genannt. Derzeit ist die Zukunft des heute von seiner Tochter Gabriele und seinem Schwiegersohn Günter Puk geführten Biohof Polzer-Puk ungewiss.

Seit ein paar Jahren sind im Ökozentrum Lobau am Naufahrtweg einige alternative Landwirtschaftsinitiativen untergebracht. Hier betrieb seit den 70er Jahren Alfred Polzer einen der ersten Bio-Bauernhöfe Österreichs, und den ersten Wiens, mit Ab-Hof-Verkauf. Viele Wiener*innen kauften hier ihre ersten biologischen Lebensmittel ein, für viele Kinder bot der Hof erste Begegnungen mit Hühnern, Schweinen, Ziegen, Kühen und Pferden. Nach dem Tod Polzers wurde es erst einmal still um den Hof.

Die Ansiedlung von alternativen Landwirtschaftsinitiativen, wie SoliLa! oder die LoBauerInnen, sollte den mittlerweile brach liegenden Feldern wieder neues Leben einhauchen. Etwa 2 Jahre lief alles recht gut, bis irgendwann zwischen 2016 und 2017 diverse Konflikte aufbrachen. Letztendlich sollte die Familie Puk – Nachkommen Alfred Polzers – den Hof verlassen.

Am 2.4.2017 fand auf dem Biohof Puk-Polzer ein Frühlingsfest statt, an dem auch über die aktuelle Situation informiert wurde.

Aus der Einladung:
„Die Familie Puk soll auf Bestreben des Vereines Kleine Stadt Farm sowie der Stadt Wien momentan delogiert werden. Gemeinsam mit einigen weiteren Initiativen, die das Areal um den Biohof nutzen, lädt das Ökozentrum am 2.4. ab 14 Uhr zu einem Fest. Dort soll über die aktuelle Situation sowie die eigenen zukünftigen Pläne des Ökozentrums vor Ort informiert werden.”

Wir haben mit Günter Polzer, seiner Schwiegertochter Bianca, dem Aquaponic-Betreiber Walter Gaidos und zwei Aktivist*innen von SoliLa! darüber gesprochen. Es war uns auch wichtig, der Gegenseite die Möglichkeit zu einem Statement zu geben, daher kommt auch Mike Graner von der Kleinen Stadt Farm zu Wort.

 

Interviewpartner*innen:
Bianca und Günter Puk sen., https://www.biohof-polzer-puk.com
Walter Gaidos, http://www.urbanetilapiafischfarm.jimdo.com
Mike Graner, http://www.kleinestadtfarm.at
Aktivist*innen von SoliLa!, http://www.solila.blogsport.eu

Ausflugstipp: Ökozentrum Lobau, Naufahrtweg 14, 1220 Wien

Die Reden beim Infofest:
Günter Puk sen.
Bianca Puk
Ein Redner von SoliLa!
Eva Vesovnik von Perma Blüh

 

Stellungnahme der IG Kultur Wien:

http://www.igkulturwien.net/igkw-news/singlenews/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=353&cHash=ffe6c3bf636842819bb76b0df98dc318

Weitere Internet-Links:
https://www.lebenskoppel.at/feld-und-hofgemeinschaft
https://gartenpolylog.org/gardens/permabluehgemuesegarten
https://stadtfruchtwien.wordpress.com
http://www.donaustadt-oeko-news.at/cms/wp-content/uploads/2014/06/DBZ-Polzer-Art.Rois_.pdf

Unsere Signation ist unter CC-Lizenz folgendem Titel entnommen:
„Coolman“ aus dem Album „Kogani“ der Formation Suerte

Schreibe einen Kommentar