„…dass wir dann bloß nicht zu lange bleiben“

Sendereihe
Globale Dialoge – Women on Air
  • Natasha A Kelly
    56:55
audio
Cockroaches, meditation and the cycle of life – the voice of a poetic activist
audio
Das UN-Nachhaltigkeitsziel Geschlechtergerechtigkeit und seine Umsetzung in Österreich
audio
Das Problem heißt Lager.
audio
Informelle Arbeit, Gewerkschaften und COVID-19 in Simbabwe und Kenia
audio
DIE ANDERE.
audio
Gewalt ist nicht Privatsache:
audio
Gender Equality im Klassenzimmer und Gerichtssaal
audio
Feministische Perspektiven auf Weltverhältnisse- Fokus: Solidarität
audio
Gender Equality im Klassenzimmer und Gerichtssaal
audio
Wiener Künstlerinnen und Covid-19

Natasha A. Kelly, akademische Aktivistin, reiste im März aus Berlin an um in Wien Vorträge und Workshops zu halten. Im Gepäck hat sie ihr 2016 erschienenes Buch „Afrokultur. Der Raum zwischen gestern und morgen.“ (Unrast Verlag), aus dem sie bei verschiedenen Veranstaltungen vorliest und in dem viele ihrer Workshopinhalte prägnant zusammengefasst sind. Marlene Wantzen traf sie zum Interview in der Frauensolidarität.

Natasha A. Kelly spricht über afrodeutsche Geschichtsschreibung, über Sexismus, Rassismus und Sprache und darüber, wie bis heute an deutschen Universitäten und anderen Institutionen strukturell schwarzes Wissen ausgeblendet bzw. ent_wahrgenommen wird. Denn wie Sprache verwendet wird und was damit kommuniziert wird, ist eine Frage der Macht und Herrschaft. Um dem entgegenzustehen, will Kelly eine Afrokultur verfestigen und schwarze und afrodeutsche wichtige Persönlichkeiten in den Kanon des Wissens einbeziehen

Sendungsgestaltung: Marlene Wantzen und Meriem Ait Oussalah

Schreibe einen Kommentar