• Helmut Rizy: Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur
    30:02
  • MP3, 192 kbps
  • 41.25 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

In seinem  Essay  „Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur“(edition art science St.Wolfgang) setzt sich Helmut Rizy  mit Werken österreichischer AutorInnen auseinander, die im ersten Jahrzehnt nach Kriegsende veröffentlicht wurden. Manche AutorInnen befanden sich noch im Exil oder waren gerade erst zurückgekehrt, andere waren durch Fronterlebnisse traumatisiert oder hatten sich dem Widerstand angeschlossen. So wundert es nicht, dass viele dieser Werke autobiografische Züge tragen. Darüber habe ich mit Helmut Rizy gesprochen. Lesung am 7.3.2017, 19:30 Uhr

Im zweiten Beitrag stellt Richard Pils, Gründer und Inhaber der „Bibliothek der Provinz“,  vier Neuerscheinungen seines Verlages vor: Maria Eliskases: Im blauen Zug. Erzählungen zum Lob der Liebe / Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln best of/ Christoph Janacs: Der Blick des Leguans. Erzählungen / Erika Schmied: Wieland Schmied – Gegen den Strom. Monografie. Lesung am 14.3.2017, 19:30 Uhr.

Veranstaltungstipps ab Min. 25:15

www.stifter-haus.at

Sendungsgestaltung: Hannelore Leindecker

Fremdmaterial in Helmut Rizy: Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur
Harbour Park by Djbouly-Urban Trecking (cc-by)
Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Anstifter Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
25. Februar 2017
Veröffentlicht am:
25. Februar 2017
Ausgestrahlt am:
01. März 2017, 17:30
Thema:
Kultur Literatur
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Hannelore Leindecker
Zum Userprofil
avatar
Hannelore Leindecker
hannelore.leindecker (at) liwest.at
4040 Linz