Helmut Rizy: Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur

Sendereihe
Anstifter
  • Helmut Rizy: Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur
    30:02
audio
Dominika Meindl & Stephan Roiss
audio
Nach der Ironie: Positionen der jungen Literaturszene
audio
Gesicht im blinden Spiegel
audio
Beim Schreiben werde ich mir fremd
audio
70 Jahre Adalbert-Stifter-Institut
audio
O.
audio
Lisa Viktoria Niederberger im Gespräch
audio
Wenn die Liebe ruht
audio
Autorin oder Edition?
audio
Zum Internationalen Frauentag und 50. Todestag von Marlen Haushofer

In seinem  Essay  „Exil/Front/Widerstand. Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der österreichischen Literatur“(edition art science St.Wolfgang) setzt sich Helmut Rizy  mit Werken österreichischer AutorInnen auseinander, die im ersten Jahrzehnt nach Kriegsende veröffentlicht wurden. Manche AutorInnen befanden sich noch im Exil oder waren gerade erst zurückgekehrt, andere waren durch Fronterlebnisse traumatisiert oder hatten sich dem Widerstand angeschlossen. So wundert es nicht, dass viele dieser Werke autobiografische Züge tragen. Darüber habe ich mit Helmut Rizy gesprochen. Lesung am 7.3.2017, 19:30 Uhr

Im zweiten Beitrag stellt Richard Pils, Gründer und Inhaber der „Bibliothek der Provinz“,  vier Neuerscheinungen seines Verlages vor: Maria Eliskases: Im blauen Zug. Erzählungen zum Lob der Liebe / Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln best of/ Christoph Janacs: Der Blick des Leguans. Erzählungen / Erika Schmied: Wieland Schmied – Gegen den Strom. Monografie. Lesung am 14.3.2017, 19:30 Uhr.

Veranstaltungstipps ab Min. 25:15

www.stifter-haus.at

Sendungsgestaltung: Hannelore Leindecker

Schreibe einen Kommentar