Linz, die Fahrradstadt?

Sendereihe
Wegstrecken
  • Wegstrecken 250
    59:40
audio
Turbulente Zeiten
audio
Corona – what else?
audio
Tariferhöhung im Verkehrsverbund; Meldungen; Mühlkreisbahn
audio
Kommentar Verkehr, Meldungen, Fahrplanwechsel
audio
Ausstellungsbesuch "Wie beeinflusst Mobilität den Raum in dem wir leben?
audio
Rings um Klein-Wien
audio
Über Nebenwirkungen des 1-2-3 Tickets in OÖ
audio
Unterwegs
audio
Planschbeckn am Girtl
audio
Regen, Hagel, Graupelschauer

Inhaltsangabe Wegstrecken Folge 250:

Linz, die Fahrradstadt?

Am 1. Februar präsentierte Verkehrsstadtrat Hein (FPÖ) unter dem Titel „Fortschritte für Radfahrerinnen und Radfahrer durch Ausbauoffensive“** sowohl einen Überblick über bereits erfolgte Maßnahmen für den Radverkehr (auch vor seiner Zeit, also Herbst 2015) als auch einen Ausblick auf künftige Vorhaben. Dazu eine ausführliche Analyse im ersten Sendungsteil.

**siehe http://www.linz.at/presse/2017/201702_85502.asp?utm_source=newsletter-neues&utm_medium=e-mail&utm_campaign=presse-news

Wenig zu analysieren gibt es bei der Abholzung der Bäume und Sträucher entlang des Treppelweges zwischen Urfahr und Puchenau, die von der Asfinag als Vorleistung für den so heiß ersehnten Baubeginn des Linzer Westring, in Auftrag gegeben wurde. Anstelle des Treppelweges soll hier der Radweg Richtung Puchenau Platz finden, der in seiner derzeitigen Positionierung neben der B127 dem Aufmarsch der Baumaschinen im Weg wäre.

Die Verteilung der Spezialauszeichnung der Redaktion, “Die rote Karte”, war diesmal ob der Vielzahl an KandidatInnen ein umfangreiches Unterfangen, eines vorweg: zumindest einer der fliegenden Politiker Österreichs wurde ausgezeichnet.

Unverdrossen mahnt hingegen die Initiative Verkehrswende jetzt eine andere Verkehrspolitik ein, zumindest in den Wegstrecken finden diese Aufrufe Gehör.

Die Beschlagwortung wird von mir noch ergänzt, Erich Klinger, 23.2.2017

 

 

Schreibe einen Kommentar