Greenpeace Interview zum Ölunfall in der Lobau

Sendereihe
OpenUp
  • Herwig zu Lobaudieselspoil
    03:11
audio
Leuchtturm 2040 – der W.E.B-Campus
audio
Ausreden und Verleugnung in der Klimapolitik
audio
Biodiversität in der Krise
audio
„Verkehrswende – ein Manifest“
audio
„Flüchten – Ankommen – Bleiben!?“
audio
Land verbaut - Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Online-Konferenz „Raumplanung für alle“ mit Reinhard Seiß
audio
Verbaute Zukunft: Bodensterben durch Flächenfraß - Unser Boden braucht klare Vorgaben und Instrumente für wirksamen Klima- und Bodenschutz
audio
Etappensieg gegen das EU-Mercosur-Abkommen
audio
Wenn Fahrräder Namen bekommen
audio
"Vom Stoßverkehr zur #Verkehrswende: Was kann eine rot-grüne Koalition dafür tun?

Wie konnten 160 000 Liter Diesel in der Lobau so lange unbemerkt ausrinnen und ins Grundwasser gelangen, ohne dass es bemerkt wurde? Fragt der Chemiker von Greenpeace in Österreich Herwig Schuster zu der Dieselöl Verseuchung im Ölhafen Lobau, direkt neben dem Nationalpark Donau-Auen. Erst nachdem der Hafenmeister bereits Ölschlieren auf dem Wasser im Hafenbecken entdeckte, fiel auf, dass eine unterirdische Leitung leck geworden war und massenhaft Diesel ins Erdreich sickerte. Obwohl jetzt Aufräumarbeiten stattfinden und scheinbar keine akute Gefahr für die Donau besteht, wirft das Ganze ein zweifelhaftes Licht auf die Sicherheitslage des Tanklagers. Umso bedenklicher, als dass unter der Lobau im Nationalpark ein riesiges konstbares Trinkwasservorkommen ruht, die Katastrophenvorsorge von ganz Wien und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar