• Gesundheit
    57:31
  • MP3, 128 kbps
  • 52.67 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Vorab eine Ankündigung:

Das für heute geplante Thema – der 2.Teil unserer Sendung „Die Karriere des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) von einer Forderung von Philanthropen zu einem auch von Politik und Wirtschaft ernsthaft in Erwägung gezogenen Vorhaben“ ist Thema unserer nächsten Sendung im März.

Heute möchten wir das im Gegenstandpunkt-Verlag erschienen Buch

GESUNDHEIT – ein Gut und sein Preis (Buchvorstellung)

Vorstellen.

Im Klappentext des Buches heißt es:

Die vorliegende Schrift

– erklärt, warum man so viel für seine Gesundheit tun muss, nämlich wodurch sie dauernd gefährdet und geschädigt wird.

– bestimmt den Fehler, den sich die medizinische Wissenschaft in der theoretischen Behandlung der gar nicht unbekannten gesellschaftlichen Krankheitsursachen leistet; sie benennt die affirmative Stellung zum System der Konkurrenz, die diesem Fehler zugrunde liegt, und zeigt die Konsequenz, mit der dieser Fehler in eine moralische Begutachtung der populärsten Krankheiten und ihrer Ursachen einmündet. Sie befasst sich außerdem speziell mit der Logik der wissenschaftlichen Pathologie des Seelenlebens sowie mit dem paradoxen Erklärungsmuster der Alternativ- oder „Komplementärmedizin“.

– befasst sich mit der medizinischen Praxis und dem vertrackten Verhältnis zwischen privatem Bedürfnis nach medizinischer Hilfe und allgemeinem Interesse an funktionstüchtigen Bürgern, also mit dem herrschenden Zweck, dem das von Staats wegen institutionalisierte Gesundheitswesen dient.

Wir bringen im Folgenden einen Mitschnitt des Vortrags von Rolf Röhrig anlässlich der Vorstellung des von ihm und Sabine Predehl geschriebenen Buches Anfang Dezember 2016 in Wien. Er stellt in diesem Vortrag die folgenden zwei Kapitel aus dem Buch vor:

  1. Die gesellschaftlichen Krankheitsursachen im Kapitalismus und
  2. Der Arzt und seine Heilkunst.

Nähere Informationen dazu gibt es auf der Homepage http://www.gegenstandpunkt.com und http://www.gegenargumente.at