723. radio%attac – Sendung, 16. 01. 2017

Podcast
radioattac
  • 723.fin
    29:30
audio
29:30 Min.
Money for Future – „100% erneuerbare Energie“
audio
29:12 Min.
Eva Menasse: "Dunkelblum" - Bruno-Kreisky-Preis 2021
audio
23:52 Min.
Global Finance: Systems of Exploitation
audio
29:26 Min.
Das globale Finanzwesen: Systeme der Ausbeutung
audio
29:30 Min.
Konstantin Wecker 75!
audio
29:31 Min.
Medienversagen bei Klimakrise
audio
29:30 Min.
Wo gehen wir hin?
audio
29:30 Min.
Wege aus der gekauften Demokratie
audio
29:30 Min.
Proletenpassion - Eine halbe Geschichtsstunde
audio
29:28 Min.
986. radioattac - Sendung, 25. 04. 2022
  1. Verband für gemeinwohlorientierte Genossenschaften

Am 15. Dezember, also vor fast genau einem Monat, wurde dem Förderungs- und Prüfungsverein gemeinwohlorientierter Genossenschaften der Anerkennungsbescheid des Wirtschaftsministers zugestellt. Damit ist der Weg frei für einen neuen Weg des Wirtschaftens. Vorige Woche wurde nun der Verband der Öffentlichkeit vorgestellt und radio%attac war dabei. Unser erster Gesprächspartner war der legendäre Schremser Schuherzeuger Heini Staudinger:
Als nächstes Lisa Muhr von der Firma „Göttin des Glücks“.  “Göttin des Glücks” ist Best Practice aus Österreich und zählt seit ihrer Gründung 2007 zu den PionierInnen in der öko-fairen Modewelt.
Und nun zu Heidemarie Rest-Hinterseer, einem Vorstandmitglied im Verband mit ihrem persönlichen Schwerpunkt – die Genossinnenschaften.
http://www.rueckenwind.coop/
http://www.rueckenwind.coop/genossenschaftswesen

  1. Rettet die Mur

Am Feiertag, dem 6. Jänner rief die Plattform „Rettet die Mur“ zu einem „Dreikönigsmarsch“ gegen ein Murkraftwerk in Graz-Puntigam auf. Rund 1000 Menschen kamen trotz klirrender Kälte. Gestartet wurde an der Hauptbrücke, dann führte der Weg entlang des Flusses durch das Gebiet das vom Bau der Staustufe betroffen wäre und endete am Puchsteg. Sie hören Teile des Mitschnitts der Abschlusskundgebung.
http://www.rettetdiemur.at/

  1. Ari Rath

Im Alter von 13 Jahren gelang dem geborenen Wiener Ari Rath im November 1938 die Flucht nach Palästina. Dort war er Gründungsmitglied des Kibbuz Hamadia, in dem er auch lange Jahre lebte. Nach seinem Studium der Zeitgeschichte und Volkswirtschaft arbeitete als Journalist bei der renommierten Jerusalem Post, die er später als Chefredakteur leitete. Unverändert ist er vehementer Verfechter einer friedlichen Koexistenz von Israelis und Palästinensern. 2007 nahm er neben seiner israelischen Staatsbürgerschaft auch die österreichische an.  Nun ist Ari Rath in Wien gestorben. Aus diesem Grund ein kurzer Ausschnitt aus einem Interview mit diesem Unermüdlichen und Unbeugsamen, das unser Kollege Herbert Gnauer im Jahre 2015 geführt hat .
https://de.wikipedia.org/wiki/Ari_Rath

 

Schreibe einen Kommentar