Forderung nach Mindestlohn 2017

Sendereihe
FROzine
  • Frozine_11_01_2017
    50:13
audio
Interview mit Martha Krumpeck, XR Österreich
audio
Tag der Arbeit, Schulden abarbeiten
audio
Proteste in Kolumbien
audio
Mayday
audio
Kulturpolitik: Eva Blimlinger über Fair Pay
audio
Pressefreiheit auf den Philippinen: "Wahrheit ist unser Auftrag"
audio
Überlebenskünstler und Wahrheitskämpferin
audio
Struktur und Möglichkeit
audio
Stimmen erheben!
audio
Sprachenschatz sichtbar machen

Ein Interview mit Walter Haberl zur Forderung der Gewerkschaft von 1700€ Mindestlohn.
Als Studiogast war Peter Kuthan bei uns um über die Ausstellung „LIBERDADE“ im Hofkabinett zu sprechen.
Außerdem wurde das Programm des Heimspiel 2017 im Posthof präsentiert.

Im Hofkabinett wird unter dem Titel „LIBERDADE“ ab 12. Jänner Kunst aus Mozambique und Tansania ausgestellt. Unter anderem sind Zeichnungen und Serigrafien von Malangatana Valente Ngwenya sowie Tuschezeichnungen von Justino Antonio Cardoso zu sehen. Die Ausstellung wird kuratiert von Marilena Streit-Bianchi und Margit Niederhuber.

Bei der Vernissage am 12. Jänner um 19:00 wird Peter Kuthan einführende Worte sprechen. Er war bei uns im Studio zu Gast, um bereits vorab etwas zur Ausstellung zu erzählen.

Anschließend geht es um die Forderung des österreichischen Gewerkschaftsbunds von 1700€ Mindestlohn, die für 2017 angestrebt wird. Zuletzt wurde sich 2007 auf einen branchenübergreifenden Mindestlohn geeinigt. Außerdem wird es voraussichtlich Forderungen bezüglich einer kürzeren Normalarbeitszeit geben.

Zur aktuellen Situation, den Forderungen des ÖGB für 2017 und Österreichs Position im europäischen Vergleich gibt es ein Interview mit ÖGB Landessekretär Walter Haberl.

Am 10. Jänner lud der Posthof zum Mediengespräch über die Veranstaltungsreihe Heimspiel 2017, bei der die regionale Musik-, Theater- und Kleinkunstlandschaft gefördert werden sollen. Im FROzine wurde das diesjährige Programm vorgestellt. Auch dieses Jahr gibt es eine Kooperation mit Radio FRO.

Durch die Sendung führt Angelika Miesenberger

Schreibe einen Kommentar