• Schallmooser Gespräche #118: Was braucht der Mensch? (Umzug 2)
    59:46
  • MP3, 128 kbps
  • 54.72 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Wie schon in der vorigen Sendung https://cba.fro.at/331520 gehts auch diesmal um ´Ces Umzugsnöte. Diesmal aber um eine spezielle Fragestellung: Was braucht der Mensch wirklich? Wenn man bedenkt, mit wie wenig man im Urlaub auskommt – soviel z.B. wie man gerade noch auf ein Fahrrad packen kann -, stellt sich doch die Frage, wieso man im Alltag soviel Zeug zu brauchen scheint.

Nein, es geht jetzt nicht um Askese und das Lob des einfachen Lebens. Auch nicht um Armut – das wäre eine andere Sendung. Es geht darum, warum ein Mensch wie ´Ce der Meinung ist, daß er ein völlig chaotisches und daher kaum nutzbares Zeitschriftenarchiv von 80 Regalmetern plus eine Bibliothek von immerhin auch 40 Regalmetern komplett übersiedeln muß – obwohl er sich das eigentlich überhaupt nicht leisten kann. Warum muß man deswegen (und wegen so bedeutender Dinge wie einem alten Steyr-Fahrradrahmen, den einstens der Großvater in der Zwischenkriegszeit kaufte) einen 70m2-Keller kaufen und deswegen seinen Notgroschen opfern, was man sich eigentlich angesichts einer sehr prekären Einkommenssituation überhaupt nicht leisten kann. Und daneben hat man auch noch ein schlechtes Gewissen eingedenk des knappen Wohnraums in Wien.
Es wäre billiger, vernünftiger und sozial verträglicher, das ganze Gerümpel zu entsorgen und ein einfaches Leben zu führen. Aber manche Leute wollen es anscheinend nicht einfach…

Eine Sudersendung über Obsessionen, Selbstzweifel und Existenzängste.