You Are A Dancer – LES GENS D’UTERPAN

Sendereihe
Sondersendungen auf FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
  • Radio skills arouse the idiot czar - LES GENS D'UTERPAN
    03:35
  • You are a fucking dancer - LES GENS D'UTERPAN
    00:04
audio
Mein Weg vom Kongo nach Europa - Gespräch mit Emmanuel Mbolela
audio
All the Witches Dance – A Heavy Metal Halloween
audio
All the Witches Dance – A Heavy Metal End of the Year
audio
„Mach mit! Es geht um uns!“
audio
Was bedeutet es, beeintrechtigt zu sein?
audio
Halloween Special: Master Gruesome's Creepypastas und Gruselgeschichten
audio
I as a wo/man in Egypt in 2020
audio
Rassistischer Gewalt auf der Flucht in Zeiten von Corona
audio
Analyse der Gelbwesten Proteste - Vortrag
audio
Eröffnung des PolitFilmFestivals 2020 - Thema: Eigentum

Für einige Monaten konnten die Hörer_innen von FREIRAD – Freies Radio Innsbruck 2016 ungewöhnliche Interpretationen gängiger Radioformate wie Jingle, Hit oder Radiokurs hören. Diese in das übliche Radioprogramm „eingeschmuggelten“ und unangekündigt ausgestrahlten Sprachformate sind Teil der Arbeit You are a Dancer der französischen Choreograph_innen Annie Vigier und Franck Apertet (LES GENS D’UTERPAN), die die Radiowellen – wie andere Künstler_innen den physischen Raum – als Ausstellungsraum nutzen.

Diese „Ausstellung“, die bis in die Privatsphäre der Zuhörer_innen reicht, ist vom Künstlerhaus Büchsenhausen kuratiert. Durch das Medium Radio beziehen les gens d’Uterpan mit Hilfe von Anweisungen, Aufforderungen, Erklärungssystemen und rhytmisierten Partituren die Zuhörer_innen in die choreografische (Probe-)Arbeit mit ein. Damit werfen sie Fragen nach der Konstruktion choreografischer Autorität und Macht gegenüber den Körpern potenzieller Performer_innen auf, thematisieren aber zugleich auch die inhärente Macht audiovisueller Massenmedien und deren imperativen Gebrauch.

Die Arbeit von Annie VIGIER und Franck APERTET (LES GENS D’UTERPAN) hinterfragt die Normen und Konventionen, die Ausstellungen und darstellende Künste bestimmen. Die beiden Künstler_innen greifen auf die Mechanismen der Anpassung des Einzelnen, des Körpers und der künstlerischen Produktion auf ebendiese Kontexte zurück und schaffen so ein kritisches Werk, das auf der ursprünglichen Praxis der beiden Choreograf_innen basiert. Methodisch erfolgt ihre Reflexion durch die Verschiebung und Rekontextualisierung der Prozesse von Handlungen und Demonstrationen im Sinne kreativer Performance-Kunst, die zum Feld der bildenden und darstellenden Kunst gehören.
Les gens d’Uterpan beschäftigen sich in ihrer Arbeit u.a. mit den Parametern des künstlerischen Ansatzes, der Kommunikation und des Archivierens wie auch mit der wirtschaftlichen Dimension und der institutionellen Situation ihrer Produktion. Dabei verarbeiten sie jeden Schritt, der die Praxis Kunstschaffender ausmacht, und ziehen so Besucher_innen, Sponsor_innen und Institutionen in ihrem Werk zur Verantwortung.

Iris JULIAN arbeitet an der Schnittstelle Bildende Kunst, Choreografie und Kulturwissenschaft: Nach dem Studienabschluss im Fach Kunstgeschichte (2005) war sie Assistentin der Dramaturgie und Intendanz am Tanzquartier Wien, erhielt Stipendien bei ImPulsTanz (Wien) und nahm am Trainingsprogramm für Choreograf_innen am Tanzquartier Wien teil. Ihr aktuelles Dissertationsprojekt an der Akademie der Bildenden Künste in Wien untersucht innovative Formen der Zusammenarbeit im Feld Choreografie. Parallel zu ihren theoretischen Studien, in ihrer künstlerischen Praxis, arbeitet(e) Iris Julian u. a. mit folgenden Choreograf_innen zusammen: Daniel Aschwanden, Philipp Gehmacher, Mariella Greil, Janez Janša, Xavier Le Roy und Philippe Rièra (Superamas).

Andrei SICLODI ist Leiter des Künstlerhauses Büchsenhausen und Kurator des Projekts You are a Dancer von Annie Vigier und Franck Apertet (les gens d’Uterpan) auf Freirad – Freies Radio Innsbruck.

Links:

LES GENS D’UTERPAN
Künstlerhauses Büchsenhausen

Schreibe einen Kommentar