Politische Verfolgung und freie Rede: Schriftsteller_innen unter Druck

Podcast
Radio Stimme
  • rast2016-11-15cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Everyday Exploitation. Aktuelle Beiträge zu Ausbeutung und Widerstand
audio
1 Std. 00 Sek.
Rude Girls dürfen das
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
mediamissing
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Aber Flagge zeigen, nein danke
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Dialog mit der Maschine
audio
1 Std. 00 Sek.
Ererbte Biografien im Land der Täter:innen
audio
1 Std. 00 Sek.
The Art of Revolution
audio
1 Std. 00 Sek.
Migrationsgeschichte und Migrationsdiskurse
audio
1 Std. 00 Sek.
Politische Kämpfe von transidenten und intergeschlechtlichen Personen

Zum Tag der inhaftierten und verfolgten Autor_innen am 15. November widmet sich Radio Stimme dem Thema der Meinungs- und Pressefreiheit. Im ersten Beitrag der Sendung steht dabei das Konzept der Hegemonie des unter Benito Mussolini verfolgten und eingesperrten italienischen Kommunisten Antonio Gramsci im Mittelpunkt. Im Anschluss daran berichtet die in Wien lebende somalische Journalistin Hamdi Abdullahi Hassan in einem Interview von ihrer Arbeit und den Gründen für ihre Flucht nach Österreich.
Ebenfalls zu hören gibt es eine Besprechung von „How to be Österreich“, dem neuen Buch des Wiener Satirekombinats Hydra. Mit Lexikoneinträgen verspricht es „Der Werteguide für Integrationswillige zu sein“.

Schreibe einen Kommentar