Fahrplanwechsel; Vorarlberg

Sendereihe
Wegstrecken
  • Wegstrecken 245
    59:59
audio
Turbulente Zeiten
audio
Corona – what else?
audio
Tariferhöhung im Verkehrsverbund; Meldungen; Mühlkreisbahn
audio
Kommentar Verkehr, Meldungen, Fahrplanwechsel
audio
Ausstellungsbesuch "Wie beeinflusst Mobilität den Raum in dem wir leben?
audio
Rings um Klein-Wien
audio
Über Nebenwirkungen des 1-2-3 Tickets in OÖ
audio
Unterwegs
audio
Planschbeckn am Girtl
audio
Regen, Hagel, Graupelschauer

Wiederum Informationen zum bevorstehenden Fahrplanwechsel bei der Eisenbahn, Fahrplanwechsel ist per 11. Dezember 2016. Diesmal nochmals und detailliert zu den Strecken in OÖ, auf denen der S-Bahn-Verkehr aufgenommen wird.

(Weitere Informationen, auch zum Fernverkehr, in der Sendung am 29.11.2016).

Ausführliche Berichte und vertiefende Eindrücke zum unterwegs sein in Vorarlberg, diesmal mit einer zudem erschwinglichen Netzkarte für das gesamte Bundesland, einschl. grenzüberschreitender Verbindungen zu Deutschland und Schweiz, ausgestattet. Vorarlberg ist zwar ein flächenmäßig kleines Bundesland, jedoch mit guten bis sehr guten Verbindungen im Öffentlichen Verkehr. 

Es ist überaus praktisch, in einem ganzen Bundesland ohne Rücksicht auf Fahrtstrecken oder Zonen/Waben sämtliche verfügbaren Verkehrsmittel, also Stadt- und Landbusse sowie die Bahnen, benützen zu können.

Vergleichbares gibt es für SeniorInnen in Tirol, normalpreisige Jahres- oder Wochen- bzw. Monatskarten für das gesamte Bundesland sind aber auch in Relation zur Landesgröße deutlich teurer, dies gilt auch für das Bundesland Salzburg. In OÖ und auch in anderen Bundesländern gibt es Zeitkarten (Tages-, Wochen-, Monats oder Jahreskarten) nur für bestimmte Relationen und Fahrtstrecken, nicht jedoch für das gesamte Bundesland. Ausnahmen bilden Netzkarten für Jugendliche und junge Erwachsene, das war es aber dann schon. Und da man Wien auch als Bundesland sehen kann bzw. „muss“, gibt es auch in Wien Netzkarten für das gesamte Bundesland, sprich für die Kernzone 100. 

Hier gibt es also einiges nachzuholen bzw. sich abzuschauen von Vorarlberg, auch hinsichtlich des Angebotes in der Fläche, eine 4-stündige Taktlücke wie auf der Mühlkreisbahn oder ein vor allem an Sonn- und Feiertagen „maues“ Angebot beispielsweise nach St. Florian wäre in Vorarlberg wohl kaum denkbar.

Ausschnitte meiner Kommunikation mit Koll. Hörlsberger zur „Railjetitis“, also dem weitgehenden Verschwinden der IC aus dem Fahrplanbild der Westbahn zwischen Wien und Salzburg – und darüber hinaus. Ab Fahrplanwechsel verkehren samt und sonders Railjet-Garnituren anstelle der bisherigen IC-Garnituren (der Einstieg ist ja bereits erfolgt) und damit es richtig turbulent wird, werden diese ebenfalls mit der Zugbezeichnung Railjet verkehren, auch wenn sie die bisherigen IC-Halte bedienen. 

Weitere Informationen, u.a. zu Beeinträchtigungen im Eisenbahnnetz (Meldungen über Schienenersatzverkehre/SEV) sowie zu Aussendungen von Radlobby OÖ und der Forderung der KPÖ nach einer Verkehrswende.

Erich Klinger, 16.11.2016

Schreibe einen Kommentar