FREIfenster – Auf den Spuren des Oi!

Sendereihe
FREIfenster
  • 2016_10_28_oi factory beitrag
    58:40
audio
Lesen mit David Bowie. Streifzüge durch die Lektüreliste eines Ausnahmkünstlers
audio
Das Giro-Trio
audio
FREIfenster: Wie Musik und Töne unseren Alltag prägen
audio
FreiFenster: Livegespräch mit der Psychotherapeutin Gabriele Schick über „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“
audio
„FREIfenster: Musical Chairs“
audio
Kylie goes (Quarantine) Disco
audio
FREIfenster: Bist du was du isst?
audio
FREIfenster: Der Strichpunkt – Die Zahlensender in der Musik
audio
FREIfenster: Bad songs by favourite artists 2
audio
FREIfenster: Arts of Dreaming

In den 1970er Jahren entstand in England ein Musikgenre, welches weitestgehend unbekannt ist. Die Rede ist vom Oi!, das man grob als Untergenre des Punk verstehen kann. War Oi! anfangs noch durch sein sozial-kulturelle Milieu, der working class, und den damit verbundenen Standpunkte geprägt, fand in der öffentlichen Wahrnehmung schon in dieser Zeit eine problematische Sinneswandlung statt. Recht schnell wurden Vertreterinnen und Vertreter der Oi!-Szene in die rechte Ecke gestellt, was mehrere Gründe hat.

Dies tat der Verbreitung aber keinen Abbruch und so kam es auch, dass sich 2011/2012 in Innsbruck fünf Jungs (Oi!Factory) zusammengefunden haben, um die österreichische Oi!-Szene ein klein wenig zu vergrößern.

In seinem Beitrag stellt Matthäus Masè diese Band vor und führt durch einen historischen Überblick in dieses Musikgenre ein. Dabei werden auch die Gründe genannt, weshalb diese Szene stark mit rechtsradikalen Gesinnungen assoziiert wird.

 

Links:

https://www.facebook.com/Oifactory/?ref=br_rs

 

Schreibe einen Kommentar