• Panoptikum Bildung - Vom Übel der Menschheit zweiter Diskurs
    58:01
  • MP3, 256 kbps
  • 106.23 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Das Zeitalter der Gier: Markierungen und aktuelle Wirklichkeitsbezüge zu den sieben Todsünden

Die Gier war immer schon schlecht beleumundet, hatte nie einen guten Ruf und war sogar „Sünde“ – vor allem in Zeiten, in denen überall Mangel herrschte. Habgier und Raffsucht kann als übersteigertes Streben nach materiellem Besitz, unabhängig von dessen Nutzen, bezeichnet werden. Sie sind eng verbunden mit dem Geiz, der übertriebenen Sparsamkeit und dem Unwillen zu teilen. Genug ist nicht genug – was treibt uns immer weiter und was ist der Grund für Unersättlichkeit?

Habgier, Geldgier, Machtgier ist in unserer Zeit erst so richtig angekommen, ist Bestand unsere Welt geworden; man könnte sagen, wir leben in einem „gierigen Zeitalter“: Die Gier ist der treibende Motor unserer Gesellschaft geworden und weist uns den Weg zur Maßlosigkeit, entgrenzt uns, macht die Halt-Losigkeit zum inneren Prinzip und, so Peter Heintel weiter, sie ist die „abstrakte Seele“ des Fortschritts, die Kraft, die ihn gegen alle Bedenken weiter am Leben erhält.

Im zweiten Diskurs dieser Sendereihe zu den „Sieben Todsünden“ erläutert Em. Univ.- Prof. Dr. Peter Heintel jene Wirklichkeitsbezüge, die das Zeitalter der Gier markieren.

Literaturhinweis: HEINTEL, Peter (2016): Das Zeitalter der Gier. In: Verein zur Verzögerung der Zeit (Hg.), Zeitpresse / Sommer 2016. S. 22-28.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
07. Oktober 2016
Veröffentlicht am:
11. Oktober 2016
Ausgestrahlt am:
07. Oktober 2016, 18:00
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
Tags:
, , ,
RedakteurInnen:
Heinz Pichler
Zum Userprofil
avatar
radio Agora 105,5
music (at) agora.at
9020 klagenfurt