• Griechenlands doppelte Krise
    25:06
  • MP3, 183.19 kbps
  • 32.91 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Seit Beginn 2015 erreichten mehr als eine Million Flüchtlinge Griechenland. Diese Zahl alleine stellt für jeden Staat eine Herausforderung dar. Gleichzeitig kämpft Griechenland mit einer tiefen Wirtschaftskrise. Das Land hat seit 2008 mehr als ein Viertel seiner Wirtschaftsleistung verloren. 25 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos, bei jungen Menschen ist es mehr als die Hälfte.

Im Zuge der von der Troika diktierter Kürzungspolitik gibt es kaum Mittel um die vor dem Krieg flüchtenden Menschen im Land zu versorgen. Die humanitäre Lage ist desaströs und von Seiten der europäischen Regierungen gibt es kaum Unterstützung. Obwohl die griechische Bevölkerung selbst unter den harten Kürzungen leidet, ist die Solidarität mit den Flüchtlingen beeindruckend.

Lisa Mittendrein von ATTAC berichtete im Rahmen der vierten Green Lecture Reihe am 16. September 2016 in Linz über die derzeitige wirtschaftliche und politische Lage in Griechenland. Welche Konsequenzen das Scheitern der Syriza Regierung für das Land hat und wie es um Perspektiven für Griechenland steht, besprach sie am Ende ihres Vortrags.

Mag.a Lisa Mittendrein ist bei ATTAC Österreich Referentin für Finanzmärkte, Eurokrise und Steuern und hat sich in den letzten Jahren mit den wirtschaftspolitischen Auswirkungen der Krise auf die Zivilgesellschaft beschäftigt.

Ins Thema Flüchtlinge in Griechenland steigt sie zu Beginn ihrer Ausführungen mit einem Kurzvideo über das politische Projekt „City Plaza“ ein. City Plaza ist ein im Herzen von Athen besetztes Hotel, in dem geflüchtete Menschen aus aller Welt einen vorübergehend sicheren Ort zum Leben gefunden haben.

Links:

Musik: Boom Boom Beckett- Onda su Ombra