Michael Jacksons letzte LP „INVINCIBLE“

Sendereihe
Kraft & Hell
  • ORANGE 94.0 Logging 2016-07-31 23:00
    119:58
audio
Bunter Soundtrack zum grauen Lockdown
audio
BOWIE’S THE SOUL TOUR 1974 REDISCOVERED
audio
Seven Holy Mountains - Bill Laswell
audio
UNPOLISHED RAW RADIO LIVE CUTS
audio
REMEMBERING PERFECT GIGS
audio
BENEATH RISING SEAS
audio
LIVE AGAIN WITH LIFE SAVING SONGS
audio
THE RETURN OF D'ANGELO
audio
IF THERE´S A CURE FOR THIS.....
audio
SACRED SONGS & POWERHOUSE SOD

Es ist in diesen Sommertagen 15 Jahre her, dass die erste Nummer der angeblich teuersten Albumproduktion aller Zeiten geleakt wurde:

 

Jahrelang hatte Michael Jackson mit den damals hippsten Produzenten im Geheimen gewerkt und offenbar endlos viel Material eingespielt. In der Hoffnung, an alte Erfolge anzuknüpfen und einen Mega-Seller a la „Thriller“ einzufahren, hatte seine Plattenfirma ein Vermögen investiert, um seine LP „Invincible“ (2001) möglich zu machen. Mit dabei Granden wie Carlos Santana, R. Kelly, Rodney Jerkins, Dr. Freeze, Babyface oder Slash. Kolportiert werden Kosten zwischen $ 10 und 30 Mio (!).

 

Michael Jackson war aber 2001, anders als noch 1991, kein logischer Seller mehr: Das Image des Saubermann des Pop war in den 1990er Jahren durch die gegen ihn erhobenen Mißbrauchsvorwürfe unwiederbringlich beschädigt worden. (Dass er vor Gericht letztendlich vollständig rehabilitiert wurde, änderte daran nichts mehr.) Seine Platten verkauften sich aufgrund der Skandale in den USA zusehends schlechter, auch wenn er in Europa und Asien DER Superstar blieb.

 

Sein von langer Tanzkarriere, gesundheitlichen Problemen und vielen Operationen mitgenommener und geschundener Körper machte ihn immer öfter zum Gespött des Boulevard. Wenige, exzentrisch anmutende öffentliche Auftritte, ua. zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum im Madison Square Garen in NY, verstärkten nur die Lust der medialen Meute, ihn so aggressiv zu jagen wie sie nur konnten. Jackson versprach zumindest für die Medien immer eine hohe Click- und Profit-Quote. Das ist bis heute so.

 

Michael Jackson tauchte also in den späten 1990er Jahren ab, widmete sich seiner Familie – und werkte behind closed doors zwischen 1997 und

2001 mit einem grenzenlosen Budget und offenbar einer carte blanche seiner Plattenfirma. Im August 2001 folgte ein Lebenszeichen: Der Track „You rock my world“ wurde geleakt, und kam in den USA zunächst so gut an, dass die Nummer anders als geplant als Single veröffentlicht werden sollte.

 

Und genau in diesen Wochen, die zur Wiederaufstehung des King of Pop führen hätten sollen, veränderten die Terroranschläge des 11. September

2001 alles. Niemand wollte mehr einen Song mit dem Titel „You rock my world“ hören, auch eine spontane Benefiz-Single für die Opfer des Anschlags änderte nichts daran. Die Wiederauferstehung des King of Pop blieb aus, the moment had passed.

 

Gemessen an früheren Erfolgen interessierte sich kaum jemand dafür, woran er jahrelang gefeilt hatte. Die Kritiken der LP im Herbst 2001 waren mau, viele hatten Jackson satt. Der Streit mit seiner Plattenfirma über die Vermarktung der sündteuren LP folgte, Jackson trat nicht mehr in Videos auf und verschwand wieder für ein paar Jahre und dann 2008 für immer. Seine groß angekündigte Abschiedstournee „This is it“ konnte nicht mehr stattfinden.

 

Seine letzte zu Lebzeiten veröffentlichte LP „Invincible“ ist heute fast vergessen. Aber sie ist eine Wiederentdeckung wert, weil sie zum Teil unglaublich starkes Material enthält. Jackson zeigt sich darauf als Sänger so soulig und stark wie seit Ewigkeiten nicht mehr. Man hört seinen Biss und merkt, dass er der Welt beweisen wollte, wie gut er als Schreiber und Sänger immer noch war.

 

Tracks wie „Whatever happens“ (mit Carlos Santana), „Butterflies“ (eindeutig D’Angelo inspiriert), „Unbreakable“, „Cry“ und „Break of Dawn“ sind vergessene Schätze, die gespielt gehören.

 

Also, lasst uns schwelgen! Wann? Zum 17. Geburtstag unserer Sendung am kommenden Sonntag, 31. 7. 2016, ab 22:00. Zu Gast haben wir passender Weise auch eine junge Dame, Fräulein Anna, die uns erzählen wird, warum Michael Jacksons Stücke auch heute junge Menschen magisch anziehen.

 

Schreibe einen Kommentar