Munduruku und Greenpeace Erfolg: Megastaudamm São Luiz do Tapajós gestoppt (8:25min)

Podcast
OpenUp
  • Tapajos Erfolg Greenpeace
    08:26
audio
57:00 Min.
Brauchen wir einen Klimagenerationenvertrag?
audio
57:00 Min.
Lobaubleibt Austellung Dukumente des Widerstandes kurz vor & bei Eröffnung incl. Vortrag vom ehm. Direktor der ZAMG
audio
57:00 Min.
"Kein Verbau der Venediger Au!" - Protest bei der Spatenstichfeier im Park beim Wiener Praterstern
audio
57:00 Min.
#LOBAUAUSSTELLUNG Über eine Ausstellung zur Protestbewegung für eine klimagerechte Mobilitätswende
audio
57:00 Min.
Bedingungsloses Grundeinkommen aus feministischer Sicht
audio
56:59 Min.
Gerechte Mobilität - Interview mit Dr. Heinz Högelsberger von der AK Wien
audio
57:23 Min.
Diskussion "Klimabewegung in der Krise" 2.Teil (Radiofassung)
audio
57:02 Min.
Diskussion "Kilmabewegung in der Krise , Teil 1(Radiofassung)
audio
1 Std. 48:39 Min.
Podiumsdiskussion: Klimabewegung in der Krise
audio
57:00 Min.
Zukunftsfähige Stadtentwicklung statt alter Pläne!

Megastaudamm São Luiz do Tapajós: Die brasilianische Umweltbehörde hat das zerstörerische Projekt gestoppt. Ein Paradies der Artenvielfalt, einer der letzten natürlichen Flüsse des Amazonas sowie die Heimat von über 12.000 indigenen Menschen sind nun vorläufig gerettet. Der größte Staudamm ist momentan verhindert, doch mehr als 40 weitere Dämme sind in der Region geplant. Vier davon sollen direkt am Tapajós-Fluss und seinem Nebenfluss Jamanxim liegen.

Greenpeace Amazonas Kampagnenleiter Lukas Meus fordert: Damit zerstörerische Bauvorhaben nicht mehr den Regenwald bedrohen, müssen auch Unternehmen Verantwortung übernehmen: Konzerne wie die österreichische Andritz AG oder der deutsche Technologie-Konzern Siemens dürfen sich in Zukunft an keinen weiteren Wasserkraftprojekten, die Umwelt und Mensch schaden, beteiligen. Der Staat Brasilien muss die Landrechte der Munduruku, der betroffenen indigenen Gemeinschaft des Gebietes, anerkennen.

1,2 Millionen Menschen haben weltweit die Greenpeace Erklärung zum Schutz des Amazonas unterzeichnet. Die ehrenamtlichen Greenpeace Freiwilligen Teams beteiligten sich mit einer Infotour quer durch Österreich an der Kampagne. Mit im Gepäck hatten sie Virtual Reality Brillen mit denen sie den Leuten auf der Straße ein sehr emotionales Regenwald Regenwald Erlebnis ermöglichen konnten.

Johannes vom Freiwilligen Team Wien und Amazonas Kampagnenleiter Lukas Meus im Interview mit Jutta Matysek.

 

Infos und Petition: http://regenwald.greenpeace.at/

Schreibe einen Kommentar