Zwangsarbeit im Nationalsozialismus

Sendereihe
FROzine
  • 2016.07.29_Frozine_Zwangsarbeit
    56:28
audio
Wikipedia: Gender Gap
audio
Weltempfänger: Nordirlandkonflikt im Jahr 2021
audio
... und sie leiden weiter
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck

Im Museum Arbeitswelt in Steyr wird aktuell die Ausstellung Zwangsarbeit im Nationalsozialismus gezeigt. Für Radio FRO haben wir eine Führung mitgemacht und aufgezeichnet, um euch einen Eindruck über dieses bedrückende und lange vernachlässigte Stück Zeitgeschichte zu geben. Vertiefend zu den Höreindrücken des Ausstellungsrundgangs haben wir die pädagogischen Vermittler Stephan Rosinger und Robert Hummer vom Museum Arbeitswelt ins Studio eingeladen.

Seit Mitte Mai läuft im Museum Arbeitswelt Steyr die Ausstellung Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. 70 Jahre nach Kriegsende wird in dieser internationalen Wanderausstellung zum ersten Mal in systematischer Weise die Rolle und Funktion von Zwangsarbeit unter nationalsozialistischer Herrschaft aufbereitet. Dabei stehen die vielen Einzelschicksale und Biografien von ZwangsarbeiterInnen aus fast ganz Europa im Mittelpunkt der Ausstellung. Mehr als 20 Millionen Menschen wurden gezwungen unter widrigsten Bedingungen im deutschen Reich und in den besetzten Gebieten für die Rüstung, in der Landwirtschaft oder bei großen Infrastrukturbauten zu arbeiten. Die Verschleppung, Ausbeutung und Vernichtung von Menschen durch Arbeit war ideologisches und politisches Programm der Nationalsozialisten.

In der heutigen Sendung beleuchten wir die Anfänge bzw. die Aufbereitung des Nährbodens für die gesellschaftliche Normalisierung von Zwangsarbeit. Zudem wollen wir mit unseren Studiogästen vom Museum Arbeitswelt den regionalen Bezug der Ausstellung thematisieren und nach den Handlungsspielräumen der ansässigen Bevölkerung im Raum Steyr bzw. in Oberösterreich fragen.

Das Museum Arbeitswelt hat sich mit diversen Projekten zum Schwerpunkt gesetzt, die Geschichte(n) der Zwangsarbeit fundiert aufzubereiten. Mit den pädagogischen Vermittlern Robert Hummer und Stephan Rosinger wollen wir auch eine Brücke zur Gegenwart schlagen. Phänomene der Ausgrenzung und der Gewöhnung an Unrechtszustände sind auch in unseren Tagen präsent. Welchen Beitrag kann eine Institution wie das Museum Arbeitswelt mit seinem breiten Bildungsverständnis zu diesen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten?

Die Ausstellung kann noch bis zum 18. Dezember 2016 im Museum Arbeitswelt in Steyr besucht werden.

Zur Ausstellung gibt es auch ein umfassendes Begleitprogramm, das in Steyr, Linz und Wien bis Jahresende stattfindet: http://www.ausstellung-zwangsarbeit.org/664/

 

weiterführende Links:

http://www.ausstellung-zwangsarbeit.org/

http://www.museum-steyr.at/

http://die-offene-gesellschaft.de/

http://www.futurzwei.org/

 

Moderation: Daniela Schopf und Stefan Greinöcker

Schreibe einen Kommentar