R(h)eingehört: Dornbirn lässt kein Kind zurück – Bericht zur Präsentation des Projekts

Sendereihe
R(h)eingehört
  • Dornbirn lässt kein Kind zurück
    12:28
audio
R(h)eingehört Plakataktion des Vereins Amazone Bregenz
audio
R(h)eingehört zum Ausstellungsprogramm des Palais Thurn und Taxis
audio
R(h)eingehört Stimmen von Teilnehmern an den "Coronademonstrationen"
audio
R(h)eingehört "gelobt und mitssverstanden Mohammed"
audio
R(h)eingehört Hilfe für geflüchtete Menschen in Bosnien
audio
R(h)eingehört zum Buch "Außer Haus"
audio
R(h)eingehört Spinnerei Slam via Livestream
audio
R(h)eingehört mit Prinz Grizzley
audio
R(h)eingehört vom Protestcamp Dornbirn
audio
R(h)eingehört Protestcamp in Dornbirn

Am 27. Juni lud die Stadt Dornbirn LehrerInnen, in der sozialen Arbeit Tätige, JugendarbeiterInnen, Vereine und Medienvertreter ins Kulturhaus.

Das Modellvorhaben „Dornbirn lässt kein Kind zurück“ wurde vorgestellt. Ziel ist Kinder von der Geburt an zu begleiten, den Eltern höchstmögliche Unterstützung zu bieten – wenn dies notwendig ist – um die besten Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder und Eltern und somit der zukünftigen Gesellschaft zu gewährleisten. Entwicklunshemmende Einflüsse in der frühen Kindheit, Traumatisierungen jeder Art zu vermeiden, bedeutet auch daraus mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Zukunft entstehende Folgekosten zu vermeiden.

Warum es wichtig ist, Kinder schon in der frühen Kindheit, noch vor dem Eintritt in Kinderbetreuungseinrichtungen zu begleiten, erklärte Dr. Harald Geiger, Kinderarzt und im netzwerk familie tätig.

Bürgermeisterin Andrea Kaufmann erläuterterte, warum das ursptünglich vom Land Vorarlberg entwickelte Projekt „Vorarlberg lässt kein Kind zurück“ für die Stadt Dornbirn übernommen wurde.

Schreibe einen Kommentar