• Neuland Tirol - Ankommen moeglich machen
    59:59
  • MP3, 160 kbps
  • 68.66 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

FREIRAD-RadiomacherInnen stellen in Sieben Beiträgen ideenreiche, mutige, beherzte Initiativen vor, die Menschen das Ankommen in Tirol erleichtern und beweisen, dass es möglich ist:

1. FC Sans Papiers – Fussball kennt keine Grenzen.
2. Kama – bengalisch kochen lehren/lernen.
3. Ertebat – Patenschaft für geflüchtete Jugendliche.
4. Amina – ein Kurzfilm von und über geflüchtete Menschen.
5. Refugees Learn – Sprache schenken.
6. Willkommen – private Aufnahme geflüchteter Menschen.
7. Rad ab & Lauftreff – gemeinsam mobil werden.

1. Fussball kennt keine Grenzen – FC Sans Papiers Innsbruck

Ein Gespräch mit Obfrau Angela Eberl und ein paar “ihrer” Kicker-Schützlinge

In allen Ländern der Welt und quer durch alle sozialen Schichten erfreut das Fußball-Spielen und besonders das Fußball-Schauen die Massen. Dass Fußball auch erfolgreich politische und gesellschaftliche Themen transportieren und zur sogenannten Integration beitragen kann, zeigt der 2012 in Innsbruck gegründete FC Sans Papiers. Anna Greissing war bei einem Heimspiel am Besele in Innsbruck dabei und hat nach dem Spiel mit Vereinsleiterin Angie Eberl, aber auch mit den Spielern selbst gesprochen.

Macherin: Anna Greissing

Link: Fc Sans Papiers Innsbruck


2. KAMA Kochkurse – bengalisch kochen lehren/lernen

Kochen verbindet verschiedene Kulturen und Menschen an einem Tisch.

Türker Kisa ist zu Besuch in der Bäckerei beim bengalischen Kochkurs, der dort jede Woche stattfindet. Das Ziel: Menschen aus verschiedener Ländern zusammenbringen, sozialen Kontakt aufnehmen, und gemeinsam kochen. Es treffen sich Menschen  aus  Pakistan, Bangladesch und Syrien, beim Bengalische Kochkurs. Koordinator und freier Mitarbeiter von der Oraganisation KAMA ist der 19 Jähriger Feraz ABDULAZEM. Türker sprach mit Feraz über dessen Ziele, seine Zukunft, das Leben in Innsbruck. Feraz verließ seine Heimat vor sechs Monaten, kam hier nach Innsbruck, weil er sich in seinem Land unsicher gefühlt hat. Sein Wunsch für die Zukunft: er will die Schule in Österreich abschließen und seine Zukunft sichern, ein besseres Leben aufbauen.

Macher: Türker Kisa

Link: KAMA Kochkurs


3. Ertebat – Patenschaft für geflüchtete Jugendliche

Seit 2016 gibt es das Projekt Ertebat. Es soll in diesem Jahr bis zu 30 in Tirol untergebrachte minderjährige Flüchtlinge unterstützen. Magdalena Ripfl hat mit Bettina Schmidt, Koordinatorin des Projekts, gesprochen.

Interessierte können sich direkt an Bettina Schmidt wenden: b.schmidt@plattform-rechtsberatung.at

Die „Plattform Rechtsberatung – Für Menschen Rechte“ ist ein unabhängig agierender Verein. Sie setzten sich für die Einhaltung der Rechte für Flüchtlinge ein. Dabei soll der öffentliche Raum genutzt werden, um ein stärkeres Bewusstsein für die Themen „Asyl“ und „Migration“ zu schaffen.

Macherin: Magdalena Ripfl

Link: ERTEBAT


4. Amina, ein Kurzfilm von und über geflüchtete Menschen

Die Künstlerinnengruppe SHAWarts hat es mit geringen Mitteln und engagierten Schauspielerinnen wie Musikern geschafft, einen berührenden Kurzfilm über Verzweiflung, Mut und Menschenrechte zu drehen. Drehort des Film war das Zentrum für Jugendarbeit z6, das kurzfristig in ein Flüchtlingsheim umfunktioniert wurde. Am vergangenen Donnerstag hat an diesem Ort auch die Filmpremiere mit anschließender Podiumsdiskussion mit dem Regisseur Shabanali Wafadar und dem Musiker Elia Husseini stattgefunden.

Macherin: Sarah Von Karger

Link: Amina


5. Refugees Learn – Sprache schenken

Ehrenamtliche Deutschkurse für Flüchtlinge.

Menschen verschiedenster Länder kommen zusammen und lernen im Deutschkurs von und miteinander. Die sprachliche Barriere schrumpft genauso wie die Unsicherheit vor anderen Kulturen und lässt so Buntes entstehen. Und vor allem macht’s jede Menge Spaß!

Macherin: Ramona Pohn

Link: Refugees Learn


6. Willkommen – private Unterbringung geflüchteter Menschen.

Inzing, eine Gemeinde mit 4000 EinwohnerInnen, 20 km westlich von Innsbruck gelegen. Etwa 20 Flüchtlinge sind ausschließlich in privatem Wohnraum untergebracht, das sind 0,5 Prozent der Bevölkerung. Michael Haupt hat mit Gemeinderätin Renata Wieser gesprochen, die mit ihrem Mann seit letztem September ein Zimmer in ihrem Haus vermietet. Die dort eingezogene Frau, die aus dem Kongo flüchten musste, wollte aus Angst vor Verfolgung nicht selbst im Radio sprechen.

Außerdem kommt Pfarrer Andreas Tausch zu Wort, der schon seit längerer Zeit immer wieder Flüchtlinge im Widum unterbringt und mit dem Freundeskreis Flüchtlinge Inzing eine private Initiative gegründet hat, die sich um gelungene Integration bemüht.

Macher: Michael Haupt

Link: Freundeskreis Flüchtlinge Inzing


7. Rad ab & Lauftreff – gemeinsam mobil werden

Flucht, das bedeutet vielfach auch ein vorübergehendes Ankommen im Nirgendwo, ein Stranden in der Monotonie. Matthias Domanig hat nach engagierten Menschen gesucht, die Ideen haben, wie man hier Abilfe schaffen kann, und zwei Tiroler Initiativen besucht, die sich zum Ziel gesetzt haben,
unfreiwillige Isolation und Inaktivität in Unterkünften zu durchbrechen und Menschen zusammen- und gemeinsam in Bewegung zu bringen. Denn Mobilität bringt neue Selbstständigkeit, Selbstvertrauen und Lebensfreude.

Beitrag von Matthias Domanig über die Initiative „Rad ab im park in“ in Hall in Tirol und den von Alois Konrad gegründeten Lauftreff des Heimes in der Grassmayr-Straße im Innsbrucker Stadtteil Wilten.

Macher: Matthias Domanig

 

Moderation, Sendungsgestaltung: Mira Kugler

Koordination: Hemma Übelhör, Klaus Schennach

Musik im Abspann: Balkan Fratelli Band

Produziert am:
14. Juni 2016
Veröffentlicht am:
14. Juni 2016
Ausgestrahlt am:
15. Juni 2016, 11:00
Thema:
Politik Gesellschaftspolitik
Sprachen:
Tags:
, , , , , , , , , , ,
RedakteurInnen:
Anna Greissing, FREIRAD, Magdalena Ripfl, Matthias Domanig, Michael Haupt, Mira Kugler, Ramona Pohn, Sarah Von Karger, Türker KISA
Zum Userprofil
avatar
FREIRAD - Freies Radio Innsbruck
wir (at) freirad.at
6020 Innsbruck