Mini-Pegida-Kundgebung in Andritz/Graz am 28.5.

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 2016-05-28_pegida_einschaetzung_ines
    02:04
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15
audio
30:01 Min.
Protest gegen Erdgaskonferenz in Hamburg | Für das Leben...statt G7 | Polizeiproblem in St. Pauli
audio
30:00 Min.
Kindersicherheitskonferenz im Forum Stadtpark | Ipek Yüksek über die Gezi-Proteste in Istanbul
audio
29:59 Min.
Baumwolle aus Zwangslagern in Xinjiang | Solidaritätskampagne für inhaftierte Antifaschist:innen in Belarus
audio
30:00 Min.
Riseup4Rojava | Bedienungshilfe für Smartphones | Xinjang Files
audio
29:59 Min.
Besetzung einer Oligarchenvilla am Attersee | Verhandlung gegen die Seenotretter:innen der Iuventa
audio
30:00 Min.
Konferenz für Feminismus | LGBTIQ Rechte unter den Taliban in Afghanistan | LGBTIQ Demonstration in Nigeria
audio
30:00 Min.
Masomah Regl zu Afghanistan | Korruptionsbekämpfung in Österreich | Fracking und Flüssigerdgas
audio
30:00 Min.
Letzte Chance: Unterstützt das Black Voices Volksbegehren | Konsumkritik: Verein "Werbefrei" fordert eine werbefreie Stadt
audio
30:00 Min.
Afromäßig österreichisch | Brücken bauen – raus aus der Isolation | Seapunks bauen ein Schiff

Anmod:
Am Samstag, den 28. Mai rief Pegida Graz zu einer Kundgebung am andritzer Hauptplatz auf. Neben Werner Wirth, Leiter von Pegida Österreich waren extra 2 bekannte
Pegida Aktivist*innen angereist: Die deutsche Tatjana Festerling, die selbst der AfD in Deutschland zu rechts ist und der rechtsextreme Waffenhändler Edwin Wagenveld aus Holland.
Trotz dieser prominenten Gast-Redner*innen mobilisierte Pegida in Graz gerade mal  25-30 Anhänger*innen. Die Kundgebung startete mit einer Stunde  Verspätung wegen der geringen Teilnehmer*innenzahl. Dafür waren doppelt so viele  Polzeieinsatzkräfte vor Ort, die das kleine Grüppchen Pegida bei der Kundgebung und  dem anschließenden Spaziergang begleitete. Die geringe Mobilisierungskraft von  Pegida in Graz lässt aufatmen. Aber ist das wirklich ein gutes Zeichen? Rechtsextremismus Expertin und Antifa-Aktivistin Ines Aftenberger dazu.

 

Schreibe einen Kommentar