Michi aus Walding genießt sein Leben auf den Balearen, auf NZ und Jamaika, RR4

Sendereihe
Reise! Reise!
  • Michi aus Walding genießt das Leben auf den Balearen, auf NZ und Jamaika, RR4
    59:47
audio
Waldbaden – eine Reise zu dir, RR 82
audio
Von Venedig nach Linz – eine musikalische Zeitreise, RR81
audio
Fotoreisen in die Welt - mit Renate und Franz RR 80
audio
Die Steine und Gran Canaria, RR 79
audio
WWOOFen und Weihnachten auf Gran Canaria, RR 78
audio
In der Stille liegt die Kraft, RR 77, WH 76
audio
In der Stille liegt die Kraft, RR 76
audio
Mozarts Reisen, RR75, WH 63
audio
Mitsegeln im Ionischen Meer, RR 74
audio
Mit Waldorfschülern paddeln auf der Moldau, RR 73, WH 44

In der 4. Folge des Hörbildes „Reise! Reise!“ sind wir mit dem naturverbundenen Lebenskünstler Michi aus Walding gewaltfrei, sanft, selbstbestimmt und eigenverantwortlich unterwegs auf den Balearen, auf Neuseeland und Jamaika. Er spricht frisch von der Leber und fröhlich aus dem Herzen in bodenständiger Mundart, wie er, der gelernte Elektriker, als Beleuchter und Soundmaster in Hotels auf Ibiza werkt, bald zum Animator wird und mit den Gästen Dart und Volleyball zu spielen hat. Neben Spanisch und Englisch lernt er hier auch Hochdeutsch. Wir erleben ihn in seinem Einklang mit der Natur, deren Rhythmus er zu seinem macht: Aufstehen wenn die Sonne lacht, liegen bleiben, wenn es regnet, schlafen gehen, wenn es dunkelt, Handy ausgeschaltet, fern jeden Mobile-Netzes, sodass es zur Erreichbarkeit ohnehin nichts beitragen könnte. Und was ist schon Erreichbarkeit? Sechs Tage verirrt im gebirgigen Urwald Jamaikas, mit drei Schnecken zur einzigen Nahrung, sich an Lianen abseilend in Wasserfällen – das war ernst zu nehmendes Advanturing und Surviveln in der Natur.

Wir hören Musik von den Canned Heat, einer in Woodstock gut angekommenen Band, von Bob Marley, dem Rastermann und Reggae-Sänger aus Jamaika und schließlich die oberösterreichische Vokalgruppe LALA. Die Kennmelodie „I hob hoit maunchmoi an Vogl“ singt und spielt wie immer Josef Köberl aus Rottenegg mit seine „Maunaleit“.

Schreibe einen Kommentar