Stalingrad- Geschichten einer Innsbrucker Siedlung

Sendereihe
Hörlabor
  • beitrag_8_2016_26_05_hl_viktoria_04_33
    04:33
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation:

Die Filmemacherin Melanie Hollaus dokumentiert in ihrem Film “Stalingrad- Geschichten einer Innsbrucker Siedlung” die Erlebnisse zahlreicher Arbeiterfamilien, die in dieser Wohngegend aufgewachsen sind. Die BewohnerInnen erzählen von Wohnungen ohne Bäder oder Heizungen, was sie aber nicht störte. Worauf sie besonders stolz sind, ist, dass sie früher die Türen ohne Bedenken offen lassen konnten, ohne dass jemals etwas entwendet wurde. Man achtete aufeinander. Die Stalingradler_innen hatten aber nie einen guten Ruf, oft wurden sie belächelt. Ihre politische Einstellung war immer links, es wohnten auch „nur“ Arbeiter_innen dort, wie ein ehemaliger Bewohner schildert.

Viktoria Gstir im Gespräch mit der Regisseurin Melanie Hollaus.

 

letzte Worte: . feiert am kommenden Sonntag bei den Internationalen Filmfestspielen Premiere.

 

Abmoderation:

2008 wurde die Siedlung abgerissen und ein Neubau errichtet, die Mieten in den neuen Wohnungen konnten sich aber viele Stalingradler_innen nicht leisten und mussten umsiedeln. Ein Beitrag von Viktoria Gstir

Der Film wird im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Innsbruck am Sonntag, den 29. Mai um 17 Uhr präsentiert.

5 Kommentare

  1. Hallo!!
    Ich bin in diesem Stadtteil aufgewachsen. Wie dieser Film im Leo gelaufen ist, bin ich leider im Urlaub gewesen. Meine Frage, gibt es diesen Film auf DVD zu kaufen, wenn ja bitte wo?
    Danke! Wolfgang Haslwanter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar