„Armes Kunstreich“ – Gespräch mit Anita Moser und Maria-Luise Mayr

Sendereihe
Hörlabor
  • 09_2016_05_12_hl_viktoria_04_01
    04:01
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmoderation: Wer in der Kunstszene erfolgreich sein will braucht meist viel Glück oder ist auf Förderungen angewiesen. Die jungen Künstler_innen leben oft unter dem Existenzminimum. Der wachsende Kunst – und Kulturbereich in Tirol beläuft sich großteils auf die Musikszene. Junge Komponist_innen haben in Tirol die Nase vorn. Dies lässt sich durch die Ausbildungsmöglichkeiten, wie etwa das Konservatorium erklären. Darstellende Künstler_innen haben hingegen in Tirol keine Ausbildungsmöglichkeiten und sind gezwungen ihre Ausbildung nach Linz oder Wien zu verlegen. Im Vergleich zu den 90ziger Jahren wird in den Kunst und Kulturbereich weniger investiert. Aber wie kann sich die Kunst- und Kulturszene so weiterentwickeln? Ein Beitrag von Viktoria Gstir [Gschtir].
Länge: 4:01
letzte Worte: Über Förderungsmöglichkeiten im Bereich Kunst und Kultur können Sie sich auf der Homepage www.tirol.gv.at informieren
Abmoderation: Das war Viktoria Gstir [Gschtir] im Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Anita Moser und der Vorständin des Kulturamt Innsbruck Maria-Luise Mayr.

Schreibe einen Kommentar