Unbewusst – Die Lust am freien Sprechen: ‘Psychoanalyse & Nitsch’

Podcast
Unbewusst – Die Lust am freien Sprechen
  • psychoanalyseundnitsch_finalMP3
    57:00
audio
Ein letztes Mal Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Psychoanalytische Hypnosetherapie'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Wie kann Psychoanalyse Ihren Beruf lustvoller machen?'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Psychoanalytisches Arbeiten mit Jugendlichen'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Psychoanalytisches Arbeiten mit Kindern'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Psychoaalytische Erkenntnisse zur Schwangerschaft'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Alter und Psyche'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Das Spannungsfeld Psychoanalyse und Justiz'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Psychoanalyse als Kind von Aufklärung und Romantik'
audio
Unbewusst - Die Lust am freien Sprechen: 'Träume: Hüter des Schlafes, der Königsweg zum Verständnis des Unbewussten?'

Wir feiern Geburtstag!
1 Jahr Unbewusst – Die Lust am freien Sprechen!

Zu Gast ist Hermann Nitsch, mit dem wir uns auf den Spuren Sigmund Freuds bewegen.

Biographie:
Hermann Nitsch ist Künstler und Vertreter des Wiener Aktionismus. Nach einem diplomierten Abschluss an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien übernahm er 1957 eine Stelle als Gebrauchsgrafiker am Technischen Museum.
Einige Jahre später entstanden die ersten Malaktionen und Nitsch entwickelte 1957 die Idee des “Orgien-Mysterien-Theaters” als mehrtägiges Gesamtkunstwerk aus Musik, Tanz, Tierschlachtungen und anderem.
Nach großen Erfolgen des Orgien-Mysterien-Theaters Ende der 1960er Jahre in den USA und Deutschland führte Nitsch während der 1970er Jahre in vielen europäischen und nordamerikanischen Städten Aktionen durch.
Nach Gastprofessuren in Wien, an der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main und der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg unterrichtete der Künstler ab 1989 bis zu seiner Emeritierung in Frankfurt eine Klasse für Interdisziplinäre Kunst. Mit der Einladung, seine “122. Aktion” anlässlich der 50-jährigen Wiedereröffnung im Burgtheater zu realisieren, wurde ihm 1995 erstmals auch die öffentliche Anerkennung des offiziellen Theaterbetriebs zuteil.
Werke von Hermann Nitsch befinden sich in den größten Museen auf der ganzen Welt, so u.a. in New York (Museum of Modern Art, Guggenheim Collection, im Metropolitan Museum), Houston, Toronto (Gallery of Ontario), London (Tate Gallery), Paris, Neapel und natürlich in Wien (museum moderner kunst – Stiftung Ludwig, Albertina) und in Linz (Lentos).

 

Moderation: Mag. Anna Schantl. Mag. Alisa Bartl.

Mit freundlicher Unterstützung von DER WIENER PSYCHOANALYTIKER.

Leave a Comment