Funk und ‚Befriedung‘ einer Favela

Sendereihe
weltempfänger
  • sterre_edited_with-sounds_small_01
    28:55
audio
Kritische Ethnologie
audio
Feminismus in Äthiopien
audio
Erinnerungen an die DDR
audio
Feldforschung in anarchistischen Projekten Barcelonas
audio
Festmahl aus dem Müll
audio
Von der Saat bis zur Ernte im Stadtgarten H17 – eine Gärtnergemeinschaft im Aufbruch
audio
Die ethnologische Spargelfeldforschung
audio
Wandernde Esskultur: Auf den Spuren der Ingwerwurzel
audio
-Ethnographie ist Literatur - Gespräch über die Edition Tethys und die Kraft von Geschichten in der Wissenschaft

Um die Weltmeisterschaft in Brasilien gab es viel Aufsehen, vor allem auch außerhalb der Fußballstadien. In der Stadt Rio de Janeiro spüren Menschen bis heute Auswirkungen des Sportereignisses. Ärmere Viertel am Stadtrand wurden und werden als von Drogen-Kartells regiert angesehen. So ein Missstadnd wurde vor der WM vorsichtshalber aus dem Weg geräumt. Die Favelas wurden mit Polizei und Militärs „befriedet“.

Sterre Gilsing lebte als Ethnologin und Aktivistin mehr als ein Jahr in den beschriebenen Vierteln und forschte mit MusikerInnen, Party-BesucherInnen, ihrer Nachbarschaft und mit anderen WissenschaftlerInnen zu einer Funk-Szene, die sich so leicht nicht von der Straße und aus den Clubs vertreiben lässt.

Im Interview erzählt Sterre von Rivalitäten zwischen Polizei und Sprayer-Szene, raffinierten DJs und wie es ist als junge Forscherin unterwegs zu sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar