Der 1. Mai im Wandel der Zeit

Sendereihe
PANOPTIKUM Bildung
  • Panoptikum Bildung - 1 Mai_Hellwig Valentin
    60:59
audio
Darf Geschichte als Geschichterl erzählt werden?
audio
Darf Geschichte als “Geschichterl” erzählt werden?
audio
Wie Frauen uns unbedankt durch alle Krisen tragen
audio
„Kämpfen für das Glück aller Menschen“
audio
Kultur & Jubiläen unter Corona-Bedingungen 2020?
audio
Menschenrechte achten: Heute wichtiger denn je!
audio
Warum wir einen stabilen Sozialstaat brauchen
audio
„(Ab)Stimmungsbilder“ - Livesendung
audio
„Architekt(ur) der Österreichischen Bundesverfassung“
audio
„Gerechtigkeit ist gekommen um zu bleiben“

Historische Einblicke und aktuelle Gestaltungsformen zum „Kampftag“ der Arbeiterschaft

Unter den heute gesetzlich verankerten Feiertagen stellt der 1. Mai eine Besonderheit dar. Denn, anders als die „von oben herab“ verordneten Ruhetage, wurde er von der breiten Masse der Arbeiterinnen und Arbeiter erkämpft und den Obrigkeiten sozusagen abgetrotzt. Er sollte ein proletarisches Gegenstück zu kirchlichen und staatlichen Festtagen werden.
Von Beginn an, also seit dem Jahr 1890, wurde bei den Mai-Feierlichkeiten zentrale Forderungen der Arbeiterbewegung wie die Einführung des 8-Stunden-Tages oder das allgemeine Wahlrecht artikuliert. Die Manifestationen waren aber auch geprägt von regem Kulturschaffen, das sich zwar an bürgerlichen Vorbildern orientierte, aber sich dennoch zu einer eigenen Kulturbewegung entwickelte.

Im Studiogespräch erläutert Univ. Doz. Dr. Hellwig Valentin die Entstehungsgeschichte des „Kampftages der Arbeiterschaft“, die unterschiedlichen Gestaltungsformen der Maiveranstaltungen, die Bedeutung der Symbole und zeigt beispielhaft den kulturellen Wandel der Maifeiern in Kärnten auf.

Schreibe einen Kommentar