30 Jahre nach Tschernobyl: Die Folgen sind noch spürbar

Sendereihe
Radio AUGUSTIN
  • 30JahreTschernobyl_Augustin
    19:59
audio
Eing`SCHENKt
audio
Magazinsendung. Ein Portrait des Musikers Chris Janka und Literatur von Thereza Hossa.
audio
Radio Augustin Magazin
audio
Zündstoff
audio
aufg'legt: Julia Lacherstorfer
audio
eing'SCHENKt: Armutsbetroffene und die Corona-Krise
audio
Die letzten Videotheken
audio
Ars Electronica 2020: be_water
audio
Saal B - das Augustin-Filmjournal / Oktober 2020
audio
Saal B - das Augustin-Filmjournal / September 2020

Vor dreißig Jahren, in den Morgenstunden des 26. April 1986, ereignete sich im Kernreaktor von Tschernobyl einer der bislang größten Nuklearunfälle der Geschichte. Aufgrund falscher Bedienung und einem Zusammenspiel unglücklicher Ereignisse führte die Notabschaltung von Block vier zur Überhitzung und zur Explosion des Reaktors. Der radioaktive Fallout verteilte sich durch die Witterungsbedingungen letztlich über die gesamte nördliche Halbkugel – wobei Österreich bedingt durch Regenfälle,  neben Weißrussland am stärksten betroffen war.

Erst am 1. Mai gelangen Wetter- und Überwachungssatelliten erste Aufnahmen des Tschernobyl-Reaktors, die ein Bild der Zerstörung zeigten. Ein Sarkopag wurde über dem Reaktorblock errichtet. Aufgrund seiner Bedeutung für die Energieproduktion der Ukraine wurde das Kraftwerk aber erst im Jahr 2000 endgültig stillgelegt – nach Zahlungen der Europäischen Union.

30 Jahre später im Gespräch über die Reaktorkatastrophe: Reinhard Uhrich (Atomenergieexperte von GLOBAL 2000 Austria) und Roland Verant (Ausstellung „Da war mal ganz viel Leben – 30 Jahre …“, bis zum 1. Mai 2016 im Kammgarnzentrum in Bad Vöslau; https://www.facebook.com/ronniebassmensch?fref=ts).

Schreibe einen Kommentar