Der ewige Nervenkitzel Finanzausgleich

Podcast
FROzine
  • 2016.04.13_1800.10-1850.10__Frozine
    49:53
audio
30:56 Min.
Gewalt gegen Frauen
audio
48:11 Min.
“Zivilcourage fängt früh an”
audio
59:50 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
11:24 Min.
Klimagerechtigkeit: Loss & Damage
audio
20:33 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
09:30 Min.
Der FreiRaumWels zieht aus
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: USA Midterm-Wahlen
audio
1 Std. 02:19 Min.
Akteneinsicht
audio
59:50 Min.
“Höchste Eisenbahn”
audio
30:00 Min.
Weltempfänger: Novemberrevolution und Betriebsräte

1) Kommentar:

Die Rochade

Ein Kommentar zu Demütigung und Demut in einer föderalen Republik

2) Diskussion:

Kraftprobe und Milliardendeal – der Nervenkitzel Finanzausgleich

Ungefähr 95 Milliarden Euro an Einnahmen aus Steuern und Abgaben sind in Österreich Jahr für Jahr zwischen Bund, Ländern und Gemeinden aufzuteilen. Dieser Finanzausgleich soll ab 2017 neu geordnet werden – unter stärkerer Berücksichtigung der politischen Aufgaben, die auf den jeweiligen Ebenen übernommen werden. Nun hat ÖVP-Finanzminister Schelling seine Pläne vorgelegt – und damit geht der Nervenkitzel in die nächste Runde.

In der Diskussion stehen u.a. die Fragen im Mittelpunkt, warum die Aufteilung der Steuereinnahmen auf Bund, Länder und Gemeinden historisch stets große Probleme mit sich bringt, was von den aktuellen Plänen von Finanzminister Schelling zu erwarten ist und wie diese komplexe und zugleich so wichtige Politikaufgabe den Menschen besser verständlich gemacht werden kann.

Mit Peter Oberlehner (Vizepräsident OÖ. Gemeindebund, ÖVP-Bundesrat) und Ulrike Böker (ehem. Bürgermeisterin Ottensheim, Grüne Abg. z. OÖ. Landtag).

Moderation: Martin Wassermair

Schreibe einen Kommentar