Amnesty informiert: Kobaltminen im Kongo – die Ausbeutung hinter unseren Smartphones

Sendereihe
Amnesty informiert – die monatliche Sendung für die Menschenrechte.
  • Amnesty informiert: Kobaltminen im Kongo - die Ausbeutung hinter unseren Smartphones
    59:42
audio
Trumps Erbe. Bidens Auftrag.
audio
Nicht nur Krise - Gutes aus 2020
audio
Briefmarathon und mehr
audio
Reformen und Repression in Saudi-Arabien
audio
Warum wir gegen die Todesstrafe sind
audio
Rindfleisch aus Brasilien und die Zerstörung des Amazonas
audio
Dringt diese Story noch zu dir durch? (Wiederholung)
audio
Polizeigewalt und Rassismus
audio
Seit 1970. Amnesty Österreich ist 50!
audio
Wie steht es um die Menschenrechte? Heinz Patzelt im Gespräch.

Ein aktueller Amnesty-Bericht blickt auf die Zustände in den Kobaltminen der Demokratischen Republik Kongo, wo die Hälfte des weltweit gewonnen Kobalts gefördert wird. Und fragt nach der Verantwortung von Regierungen und Konzernen.

Kobalt ist eines jener Mineralien, die in Lithium-Ionen-Akkus enthalten sind, mit denen Smartphones, Tablets, Notebooks oder auch Elektroautos betrieben werden.

Rund die Hälfte des weltweit geförderten Kobalts kommt aus der Demokratischen Republik Kongo. Etwa 20 % davon stammt wiederum von selbständigen Minenarbeitern aus dem Süden des Landes.

Amnesty hat sich gemeinsam mit African Resources Watch angesehen, unter welchen Bedingungen der Kobaltabbau in dieser Region vonstatten geht. Und musste feststellen, dass die Menschen unter lebensgefährlichen Bedingungen arbeiten. Sowie, dass Kinderarbeit verbreitet ist.

Wir berichten Details und informieren, welche Forderungen Amnesty an Regierungen und Unternehmen hat. Zudem haben wir mit Mag. Johannes Heiml, Experte des Konsumentenschutzes des AK Oberösterreich für Faires Konsumieren ein Interview geführt.

Gestaltung und Moderation: Martin Walther, Technik: Sarah Walther

Schreibe einen Kommentar