• mga_25_frf
    44:27
  • MP3, 192 kbps
  • 61.05 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Unglaubliche fünfundzwanzig Jahre gibt es diese Antiatomorganisation also bereits. Ein Grund zum Feiern? Nicht wirklich in diesem Sinne, wollen wir meinen. Aber es ist ein guter Anlass, ein wenig zurückzublicken auf die vielfältigen Aktivitäten während dieser Zeit, auf die engagierte Arbeit von Müttern, die aus den Erfahrungen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gelernt haben. Frauen, die erkannt haben, dass auch dieser ultimative Beweis für die Unbeherrschbarkeit der Atomtechnologie nicht genügen wird, um sie zu beenden. Dass es mehr brauchen wird: Zivilcourage zum Beispiel – und jede Menge Aufklärungsarbeit!

In der Märzausgabe von atomstopp, dem monatlichen Informationsmagazin zum europaweiten Atomausstieg wird also Bilanz gezogen über einen sehr speziellen Zugang zur Antiatomarbeit. Wohlgemerkt: Es ist eine Zwischenbilanz, denn der Kampf gegen die Atomkraft ist – auch Fukushima_5 und Tschernobyl_30 Jahre später – noch nicht ausgestanden. Eine Sendung in der Wegbereiterinnen und Weitermacherinnen zu Wort kommen!

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
22. März 2016
Veröffentlicht am:
22. März 2016
Ausgestrahlt am:
22. März 2016, 20:22
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
Tags:
, , , , , , ,
RedakteurInnen:
Gabi Schweiger, Roland Egger
Zum Userprofil
avatar
Gabi Schweiger
gabi.schweiger (at) epnet.at
4240 Freistadt