atomstopp_20: Ein viertel Jahrhundert voller Engagement – die Freistädter Mütter gegen Atomgefahr sind 25!

Sendereihe
atomstopp
  • mga_25_frf
    44:27
audio
atomstopp_68: Aktuelles aus Tschechien auf www.atomstopp.at
audio
atomstopp_67: 2021 – Antiatomarbeit unterwegs auf neuen Pfaden
audio
atomstopp_66: atomstopp macht Schule!
audio
atomstopp_65: Kino, Zeitung und eine Mitmachaktion
audio
atomstopp_64: 'In Zukunft ohne EURATOM'
audio
atomstopp_63: Aus 9 mach 4 – wenn's eng wird, als staatlich verordnetes Atomklo zu enden...
audio
atomstopp_62: Klimaschutz und atomare Schadensbegrenzung – beides braucht Demokratie!
audio
atomstopp_61: Von Urteilen und Chancen
audio
atomstopp_60: Flirtet Österreichs Jugend mit Atomkraft?
audio
atomstopp_59: atomstopp in Zeiten von COVID-19

Unglaubliche fünfundzwanzig Jahre gibt es diese Antiatomorganisation also bereits. Ein Grund zum Feiern? Nicht wirklich in diesem Sinne, wollen wir meinen. Aber es ist ein guter Anlass, ein wenig zurückzublicken auf die vielfältigen Aktivitäten während dieser Zeit, auf die engagierte Arbeit von Müttern, die aus den Erfahrungen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gelernt haben. Frauen, die erkannt haben, dass auch dieser ultimative Beweis für die Unbeherrschbarkeit der Atomtechnologie nicht genügen wird, um sie zu beenden. Dass es mehr brauchen wird: Zivilcourage zum Beispiel – und jede Menge Aufklärungsarbeit!

In der Märzausgabe von atomstopp, dem monatlichen Informationsmagazin zum europaweiten Atomausstieg wird also Bilanz gezogen über einen sehr speziellen Zugang zur Antiatomarbeit. Wohlgemerkt: Es ist eine Zwischenbilanz, denn der Kampf gegen die Atomkraft ist – auch Fukushima_5 und Tschernobyl_30 Jahre später – noch nicht ausgestanden. Eine Sendung in der Wegbereiterinnen und Weitermacherinnen zu Wort kommen!

Schreibe einen Kommentar