Eigenklang März 2002

Sendereihe
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • 03 März2002
    65:37
audio
Singen in Wiener Communities: St Sava und schwedisches Lichterfest
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien
audio
Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration
audio
Eigenklang 0620 - Flamenco Fusion
audio
Afro-karibische Plena in San Juan und Puerto Rico. Ein urbanes, soziales und musikalisches Phänomen
audio
Von Slowenien um die halbe Welt mit Svanibor Pettan - Abenteuer in der Angewandten Ethnomusikologie
audio
Eigenklang März 2020: Kurdische Musik aus Iran und die Rahmentrommel Daf
audio
Eigenklang 2/2020: Ensemble LADO

„Hörbar gemacht”

Gast im Studio: Dr. Emil Lubej

Wir widmen dieser Sendung das Thema, wie man Tondokumente hörbar und kommerziell zugänglich macht. Die einen Musikanten gehen ins Studio, die anderen spielen irgendwo im Wirtshaus, oder im Privaten Kreis. Ob Tontechniker oder Feldforscher die Kunst des Musizierens in jeglicher Umgebung auf irgendeinen Tonträger bannen ist unserem Studiogast Herrn Dr. Emil H. Lubej vom Institut für Musikwissenschaft in Wien egal, er kümmert sich darum, dass die Aufnahmen auf einer CD veröffentlicht werden können. So entstand auch die jahrelange Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Institut für Volksmusikforschung, für dessen Publikationen er die Aufbereitung der Tondokumente schon oft übernommen hat. Im Rahmen dieser Sendung wollen wir ihnen auch zwei CD vorstellen die
sie neuerdings bei uns am Institut für Volksmusikforschung käuflich erwerben können. „Die Citoller Tanzgeiger: Am Tanzboden belauscht” und „Die Citoller Tanzgeiger: Abwarten, Ein Stimmungsbild”

Schreibe einen Kommentar