Frauenpreis der Stadt Linz – Siegerinnenprojekt NACHBARINNEN

Podcast
FROzine
  • talk of fem 2016
    18:25
audio
Die transformative Kraft des Schreibens
audio
Beitrag: Cyclocamp in Ottensheim
audio
Cyclocamp: Gutes Rad nicht teuer
audio
Das Recht auf (Frauen)Leben - Teil 2
audio
Wen wählt die Pflege?
audio
“Wir empfinden das als modernen Schuldenpranger.”
audio
Verstößt das Land OÖ gegen EU-Recht?
audio
Weltempfänger: Zukunftsfähige Landwirtschaft
audio
Beitrag: “Die europäische Minute - Juli21”
audio
Über das Verteidigen des öffentlichen Raums

Der Frauenpreis der Stadt Linz wurde am 7. März 2016, beim „talk of fem“ im Alten Rathaus verliehen. Die mit 3.600 Euro dotierte Auszeichnung ging an das Projekt „NACHBARINNEN – Aufsuchende Familienarbeit im transkulturellen Kontext“. Zusätzlich werden die Gewinnerinnen mit dem “Goldenen Hexenbesen” gewürdigt. „NACHBARINNEN“ ist ein Kooperationsprojekt von migrare, der Volkshilfe Flüchtlings- und Migrant*innenbetreuung und der FH OÖ. Insgesamt wurden 36 Projekte für den Frauenpreis 2016 eingereicht. Die Entscheidung für das Projekt wurde von einer Jury unter Vorsitz von Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger mehrheitlich getroffen. Der Frauenpreis der Stadt Linz bringt die Wertschätzung für die Arbeit engagierter Frauen zum Ausdruck. Durch die Auszeichnung werden die Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die öffentliche Aufmerksamkeit, finanzielle und politische Anerkennung sollen helfen, die feministischen und frauenpolitischen Anliegen des Projektes voranzubringen.

Zu Beginn hören wir die Frauenbeauftragte der Stadt Linz, Jutta Reisinger. Sie liest die Jurybegründung. Dann spricht die Projektleiterin Gilda Johne von migrare – Zentrum für Migrant*innen, über den Ablauf des ausgezeichnetes Projektes „NACHBARINNEN“. Abschließend hören wir die Statements und Eindrücke zum Projekt von drei „NACHBARINNEN“ – Roya Yamin, Saranda Havolli und Melahat Okyan.

Leave a Comment