Nach dem EU-Asylgipfel

Sendereihe
FROzine
  • 2016.03.09_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4

Kommt nun die österreichische Lösung für die europaweite Flüchtlingskrise?

1) Kommentar:

Die Sonne scheint für alle gleich …

Ein Kommentar zur Dauerinszenierung der rot-weiß-roten Opferrolle

2) Diskussion:

Nach dem EU-Asylgipfel – kommt nun die österreichische Lösung für die europaweite Flüchtlingskrise?

In den österreichischen Medien wird gejubelt. Die Bundesregierung wendet sich in einem offenen Konflikt gegen die deutsche Flüchtlingspolitik und gibt damit auch gleich die Leitparameter einer neuen EU-Linie vor: Schließung der Balkanroute, Milliardengeschäfte mit der Türkei und massive Grenzziehungen durch eine Rückkehr zum Schengenraum.

Damit lässt sich innenpolitisches Kleingeld wechseln. Doch inwieweit ist der Sache selbst und – hier vor allem auch – der europäischen Integration mit ihren Grundwerten gedient? Oder gibt es die Lösungen nur noch auf dem nationalstaatlichen Sonderweg?

Mit Sarah Kotopulos (Geschäftsführerin SOS Menschenrechte) und Christian Haubner (Chefredakteur Neues Volksblatt).

Moderation: Martin Wassermair

 

Schreibe einen Kommentar