Eigenklang April 2014

Sendereihe
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • April 2014
    56:59
audio
Singen in Wiener Communities: St Sava und schwedisches Lichterfest
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien
audio
Eigenklang 09-2020 - Music in the Experience of Forced Migration
audio
Eigenklang 0620 - Flamenco Fusion
audio
Afro-karibische Plena in San Juan und Puerto Rico. Ein urbanes, soziales und musikalisches Phänomen
audio
Von Slowenien um die halbe Welt mit Svanibor Pettan - Abenteuer in der Angewandten Ethnomusikologie
audio
Eigenklang März 2020: Kurdische Musik aus Iran und die Rahmentrommel Daf
audio
Eigenklang 2/2020: Ensemble LADO

„Men Partied, Women Lamented“
Marko Kölbl und das Genre der Totenklagen

Eigenklang ist in der aktuellen Sendung bei einem jungen Ethnomusikologen zu Gast, der im Moment seine Dissertation schreibt und am IVE tätig ist. Marko Kölbl wird wohl manchen unserer Hörer_innen noch in Erinnerung sein, war er doch 2012 während meiner Abwesenheit die Stimme von Eigenklang. In der aktuellen Sendung erzählt Marko Kölbl über Totenklagen, die er bereits für seine Diplomarbeit bei den Burgenlandkroaten erforschte. Er erzählt uns über dieses weibliche Genre, seinen Zugang dazu und wird uns ein wenig in eine musikalische Welt einführen, die nicht so einfach betreten werden kann, weil sie von vielen Tabus und Gesetzen geregelt ist.

Es sei noch vorausgeschickt, dass sich die diesmalige Sendung nicht mit authentischem Material bestreiten lässt. Die Aufnahmen, mit denen Marko Kölbl arbeitet, sind gesperrt und unterliegen strengen wissenschaftlich-ethischen Regeln. Sie können aus Respekt vor den Verstorbenen und aufgrund des Wunsches der Angehörigen nicht im Radio gespielt werden. So begleiten uns Lieder über das Sterben durch diese Ausgabe von Eigenklang.

Gregor A. Grömmer

Schreibe einen Kommentar