2000 Alevit_innen demonstrierten für Anerkennung als eigenständige religiöse Bekenntnisgemeinschaft

Sendereihe
Nachrichten auf ORANGE 94.0
  • 20160227alevitinnen
    Download
    01:36
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 – 29.4.2016 (ganze Sendung)
audio
25.4.2016: 800 demonstrieren gegen Asylrechtsnovelle
audio
24.4.2016: FeldX für selbstorganisierte Stadtlandwirtschaft auf Haschahoffeldern im Süden Wiens
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 vom 22. April 2016 (ganze Sendung)
audio
Wenig Beteiligung bei rechtsextremen Kundgebungen in Favoriten und Floridsdorf
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 – 15.4.2016 (ganze Sendung)
audio
Rechtsextreme stürmen Theateraufführung „Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene“ im Audimax
audio
Ute-Bock-Preis 2016 an Vorarlberger Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann und Refugee Convoy – Schienenersatzverkehr für Flüchtlinge
audio
SOS Mitmensch und Asyl in Not zur Asylrechtsnovelle
audio
memory gaps, oder warum es im 21. Jahrhundert noch virtuelle Kunstgalerien braucht.

Mehr als zweitausend Alevit_innen demonstrierten am 27. Feber in Wien für eine Anerkennung der Föderation der Aleviten Gemeinden in Österreich als staatlich eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaft. Die Mitglieder der Föderation der Aleviten Gemeinden in Österreich (AABF) wollen sich nicht, wie sie sagen, „unter der Schirmherrschaft der Islamischen Alevitischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IAGÖ bzw. ALEVI) assimilieren“. Sie sprechen von Zwangsislamisierung durch das Kultusamt, die sie ablehnen. Das Alevitentum sei ein eigenständiger Universalglaube und keine islamische Konfession.

Schreibe einen Kommentar