Greenpeace Aktion mit 500 öligen Vogelattrappen gegen die OMV Ölbohrungen in der Arktis (5min)

Sendereihe
OpenUp
  • GreenpeaceArktisvsOMV
    05:07
audio
Hermann Knoflacher | Wie Verkehr funktioniert
audio
Leuchtturm 2040 – der W.E.B-Campus
audio
Ausreden und Verleugnung in der Klimapolitik
audio
Biodiversität in der Krise
audio
„Verkehrswende – ein Manifest“
audio
„Flüchten – Ankommen – Bleiben!?“
audio
Land verbaut - Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Online-Konferenz „Raumplanung für alle“ mit Reinhard Seiß
audio
Verbaute Zukunft: Bodensterben durch Flächenfraß - Unser Boden braucht klare Vorgaben und Instrumente für wirksamen Klima- und Bodenschutz
audio
Etappensieg gegen das EU-Mercosur-Abkommen
audio
Wenn Fahrräder Namen bekommen

Am 8.2.2016 demonstrierten ca. 30 Greenpeace AktivistInnen vor der Zentrale der OMV gegen die zur Zeit stattfindenden Erkundungsbohrungen des Konzerns in der Arktis. Mit 500 von Fakeöl verschmierten Vogelattrappen simulierten sie eine Ölpest um darauf aufmerksam zu machen welche fatalen Auswirkungen im Falle eines Unfalls eintreten könnten. Gefordert wird ein Rückzug der OMV (und aller anderen Ölkonzerne auch) aus der Arktis und die Einrichtung eines Schutzgebietes.

Mit dem Arktis Kampagnen Leiter von Greenpeace in Österreich Lukas Meus sprach Jutta Matysek

Presseaussendung zur Aktion:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160216_OTS0010/greenpeace-inszeniert-oelpest-mit-hunderten-kunstvoegeln-vor-omv-zentrale

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160218_OTS0140/greenpeace-kommentar-zur-neuen-unternehmensstrategie-der-omv

www.greenpeace.at

Schreibe einen Kommentar