The Importance of Being Earnest – Games, Level 2

Sendereihe
Radio Stimme
  • The Importance of Being Earnest – Games, Level 2
    60:00
audio
Was wird gegessen, wenn nichts auf den Tisch kommt?
audio
Valent-dooms-tag
audio
Vielfältige Machtverhältnisse
audio
Abwechslung im Lockdown-Trott
audio
Neues Jahr, alte Rassismen - Vorstellung des COPE-Podcasts
audio
Außergewöhnliche Ausnahmesituation
audio
„Andere Hymnen“ – Die Radiosendung zum Heft
audio
Veranstaltungen im Lockdown – zwei Berichte
audio
Only rights can stop the wrongs! – Sexarbeit und Covid-19 II
audio
Liebe ist … vielfältig

Fluchterlebnisse nachspielen, Männerdominaz und Feminismus spielerisch erarbeiten, alternative Ökonomiekonzepte ausprobieren und vieles mehr: Serious Games scheinen ein unterhaltsamer und leicht zugänglicher Weg zu sein, um ernste Themen zu vermitteln und alternative Sichtweisen zu erarbeiten. Aber wie wirksam können diese Spiele mit ernstem Hintergrund sein? Welche Möglichkeiten bieten sie und welche Grenzen sind Serious Games gesetzt? Wir unterhalten uns mit Gamedesigner_innen über Serious Games und versuchen herauszufinden, wieso Spiele als Form der Wissensvermittlung und Kritik an herrschenden Verhältnissen erst wenig eingesetzt werden. Im Studio diskutieren Karin Wegscheider, Spielentwicklerin des Brettspiels „Geld und Leben – Wissen was gespielt wird“, Reinhold Bidner und Georg Hobmeier, Entwickler des Computerspiels „Frontiers“ (Gold Extra) und die Wissenschaftlerin, Spielentwicklerin von Cunt Touch This, Pray Pray Absolution, … und Teil des Copenhagen Game Collective Sabine Harrer.

Moderation: Ida Divinzenz und Julia Hofbauer

Beiträge: Claudia Schweiger

Technik: Andreas Pletzenauer

Musik von:

Parov Stelar – This Game

The Dresden Dolls – Coin Operated Boy

Schreibe einen Kommentar