Kundgebung gegen sexualisierte Gewalt gegen angekündigte Vergewaltigertreffen

Sendereihe
Nachrichten auf ORANGE 94.0
  • 201602026rushv
    02:53
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 – 29.4.2016 (ganze Sendung)
audio
25.4.2016: 800 demonstrieren gegen Asylrechtsnovelle
audio
24.4.2016: FeldX für selbstorganisierte Stadtlandwirtschaft auf Haschahoffeldern im Süden Wiens
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 vom 22. April 2016 (ganze Sendung)
audio
Wenig Beteiligung bei rechtsextremen Kundgebungen in Favoriten und Floridsdorf
audio
Nachrichten auf ORANGE 94.0 – 15.4.2016 (ganze Sendung)
audio
Rechtsextreme stürmen Theateraufführung „Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene“ im Audimax
audio
Ute-Bock-Preis 2016 an Vorarlberger Bürgermeisterin Angelika Schwarzmann und Refugee Convoy – Schienenersatzverkehr für Flüchtlinge
audio
SOS Mitmensch und Asyl in Not zur Asylrechtsnovelle
audio
memory gaps, oder warum es im 21. Jahrhundert noch virtuelle Kunstgalerien braucht.

In 106 Städten in 43 Ländern hätten am 6. Feber Vernetzungstreffen von Anhängern des frauenfeindlichen Bloggers Roosh V stattfinden sollen. Roosh V. fordert die Legalisierung von Vergewaltigungen auf privatem Grund und erklärt Konsens und Zustimmung von Frauen zu sexuellen Handlungen für unnötig. Weltweit findet er damit zahlreiche Anhänger.
Nachdem in vielen Städten zu Widerstand und Protesten gegen die Vergewaltigertreffen mobilisiert worden war, sagte Roosh V. die Treffen ab.

Nicht zuletzt weil Frauen auch ohne diese Vergewaltigerbewegung tagtäglich Gewalt ausgesetzt sind, versammelten sich am Platz der Menschenrechte beim Marcus-Omofuma-Stein in Wien dennoch 300–400 Menschen, um gegen Sexismus und gegen sexualisierte Gewalt zu demonstrieren.

Eine Gruppe Rechtsextremer und eine Gruppe männlicher Jugendlicher versuchten die Kundgebungsteilnehmer_innen zu provozieren. Ein paar selbsternannter Frauenbeschützer, die derzeit in Zusammenhang mit rassistischen Bürgerwehren immer wieder an die Öffentlichkeit drängen, waren auch gekommen, erfuhren aber, dass sie da unerwünscht waren.

Schreibe einen Kommentar